Duisburger DGB-Chef Bischoff: „wir brauchen hier keine Nazis“

rb1 Am Rande des Landesparteitag der NRW-SPD trafen wir den Duisburger DGB-Vorsitzenden und Landtagsabgeordneten Rainer Bischof, den wir zu dem Pro-NRW Aufmarsch Ende März in Duisburg kurz befragten

XN: Herr Bischoff, mal Grundsätzlich, was halten sie von NPD und Pro-NRW?

Rainer Bischoff: Das sind Nazis, das sind Faschisten. Das sind Brandstifter, die das Zusammenleben zerstören wollen, das friedliche Miteinander der Menschen in Marxloh zerstören wollen.

XN: Wie wird der DGB agieren?

Rainer Bischoff: Wir machen eine Demonstration. Wir sind Gesamtveranstalter und es gibt verschiedene Gruppen, die diese Tage gemeinsam gestalten. Wir machen einen Demonstrationszug vom Schwelgern-Stadion zur Moschee mit anschließender Kundgebung. Sprechen werden der ehemalige Oberbürgermeister Joseph Krings, unser Oberbürgermeister Adolf Sauerland, ich selbst, Jürgen Thiesbonenkamp vom Bündnis für Toleranz und Zivilcourage und jemand vom Bündnis für Marxloh und Kirchenvertreter. Dies wird zu dem Zeitpunkt stattfinden, wenn die Nazis in Marxloh sind.

XN: Ist diese Demonstration schon genehmigt?

Rainer Bischoff: Ja, die Demonstration ist Mittwoch genehmigt worden.

XN: Heißt das im Umkehrschluss, dass aus Sicherheitsgründen die Polizei keinen parallelen Aufmarsch von Pro-NRW vor der Marxloher Moschee genehmigen wird?

Rainer Bischoff: Das sagt die Polizei zwar nicht, aber das ist der Folgeschluss, die logische Konsequenz

XN: Herr Bischoff, besten Dank für das Interview

8 thoughts on “Duisburger DGB-Chef Bischoff: „wir brauchen hier keine Nazis“

  1. @Bischoff:
    So so, „Das sind Nazis, das sind Faschisten. Das sind Brandstifter, Aufmarsch…“
    Geht’s noch, Sie paranoideer Widerling?
    Sie beleidigen Millionen Bürger aus der Mitte des Volkes (Achtung, „Volk“! In Ihren Ohren sicher ein ganz böses Naziwort, nicht wahr?).
    Was sind Sie für ein aggressiv-dümmlicher Typ, einfach ekelhaft, dass der Steuerzahler Ihr Wolkenkuckucksheim finanziert.
    Peinlichstes linksradikales Rumgegröhle ohne jegliches intellektuelles Fundament.
    Verschliessen Sie ruhig weiterhin die Augen vor der Realität.
    Ich habe lange nicht so etwas Widerliches wie Ihre dummdreisten Sprüche gelesen. Pfui Deibel.
    Ich wünsche Ihnen, dass Sie und Ihre Seilschaft baldmöglichst mal kulturbereichert werden.

  2. „die das Zusammenleben zerstören wollen, das friedliche Miteinander der Menschen in Marxloh zerstören wollen. “

    Ich glaub der liebe Bischof war noch nie in Marxloh …

  3. Für Kommunisten sind eben alle Anderen Nazis!

    Über die mehr als seltsame Einstellung zu Demokratie und Meinungsfreiheit braucht man sich nicht zu wundern.

    Genauso wenig wie wir (echte) Nazis brauchen, brauchen wir Kommunisten!
    Die haben in der Geschichte mindestens genauso viel Unheil angerichtet.

  4. Herr Bischof, da Sie es sich herausnehmen Menschen die anders, wahrscheinlich sogar realitätsnäher denken als Sie selbst es jeh in der Lage sein werden, als Nazis zu bezeichnen, den kann man nur selbst als Nazi bezeichnen.
    Für mich sind SIE der Nazi. Da wollen Sie doch Truppen mobilisieren um gegen andersdenkende zu demonstrieren. Das hatten wir schon. Gehen Sie doch durch das betroffene Stadtteil und reden mit den Ureinwohnern. Dort finden Sie, nach Ihrer Theorie, nur Nazis weil die nicht bei Ihnen sind. Der Linksfaschismus ist das Problem der Gesellschaft.
    Ich wünsche Ihnen das zu Ihrer sinnfreien Demo keine Sau kommt.

  5. ich werde mir überlegen, ob ich noch länger Gewerkschaftsmitglied bleibe solange der BGD weiter Linksradikale unterstützt.

  6. Na da hat aber einer gut vom Propagandaminister Goebbels gelernt.
    Jeder der anders denkt als Herr Bischoff wird verfolgt und gesteinigt.
    Sie Herr Bischoff sind der Nazi der anders denkende verfolgen will.

  7. Kann man auch freiwllig Nazi werden? Ich möchte nämlich kein Sozialist sein oder zum Islam konvertieren. Ist das in dieser Diktatur noch möglich fei zu entscheiden?