BA: Jobs direkt aufs Handy – Bundesagentur für Arbeit präsentiert CeBIT-Jobbörse

Nürnberg (ots) – IT-Fachkräfte trotz Krise weiterhin stark nachgefragt

IT-Fachkräfte sind am Arbeitsmarkt weiterhin stark gefragt. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) nutzt diesen Umstand und präsentiert zur CeBIT 2010 (2. bis 6. März) in Hannover ihre JOBBÖRSE mit neuer Technik. Während der Messe können Besucher des BA-Messestandes in Halle 5 im Bereich des "Job & Career Market" Jobs einfach auf ihr Handy herunterladen. Die Stellenangebote wurden zuvor von den Agenturen für Arbeit bundesweit eigens für die CeBIT akquiriert. Auf der Messe werden sie fortlaufend aktualisiert und auf LCD-Bildschirmen präsentiert. Unternehmen, die IT-Fachkräfte suchen, haben auch während der CeBIT die Möglichkeit, Stellenangebote in der BA-JOBBÖRSE zu platzieren.

Darüber hinaus stehen am Messestand der BA kompetente Ansprechpartner aus den Agenturen für Arbeit zur Verfügung. Neben der Messe-Jobbörse informieren sie vor allem über Ausbildungsmöglichkeiten und Berufschancen im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie. Darüber hinaus geben Spezialisten der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung in Bonn (ZAV) Auskünfte zu Fragen nach Führungspositionen in der IT-Branche sowie zu Jobs auf dem internationalen Arbeitsmarkt.

Die Besucher finden am Stand der BA neben kostenlosem Informationsmaterial auch Computerterminals zur Selbstinformation. Hier haben sie Zugriff auf den Internet-Auftritt der BA mit der JOBBÖRSE, dem Berufsinformationssystem BERUFENET sowie der Datenbank für Aus- und Weiterbildung KURSNET. Die Systeme gehören zu den größten Informationsangeboten ihrer Art in Europa.

Das Messeteam der Bundesagentur für Arbeit steht für die Dauer der Ausstellung vom 2. bis 6. März täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr für Besucheranfragen zur Verfügung.

Hintergrund – Aktuelle Arbeitsmarktsituation für IT-Fachkräfte:

Trotz der aktuell allgemein schwierigen Arbeitsmarktsituation sind die Perspektiven für IT-Fachkräfte vergleichsweise gut. So stieg 2009 die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Datenverarbeitungsfachleute gegenüber dem Vorjahr um 2,4% auf rund 530.000 an. Zum Vergleich: Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung insgesamt ging im selben Zeitraum um rund 0,3% auf 27,4 Mio. zurück. 30.661 arbeitslosen IT-Fachkräften standen 22.378 neu gemeldete Stellen gegenüber. Damit kamen auf jeden arbeitslosen IT-Experten 0,73 Stellen. Bei den Arbeitslosen insgesamt fiel diese Relation mit 0,71 etwas ungünstiger aus. Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit verlief im IT-Bereich im vergangenen Jahr deutlich schwieriger als allgemein. Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Anstieg von rund 10%. Mit einem Plus von rund 5,6% stieg demgegenüber die allgemeine Arbeitslosenzahl etwa nur halb so stark. Angesichts der Beschäftigungsentwicklung im IT-Bereich insgesamt kann für Datenverarbeitungsfachleute perspektivisch dennoch weiterhin von guten Beschäftigungsaussichten ausgegangen werden.

Comments are closed.