Bas gegen weitere Privatisierung des Klinikum Wedau

 Die Duisburger SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas spricht sich gegen eine weitere Privatisierung des Klinikum Wedau aus.

„Das Klinikum Wedau ist kein willkürlich-verkäufliches Tafelsilber, sondern eine wichtiger Teil der Gesundheitsversorgung. Wir müssen den Menschen in Duisburg eine sichere Krankenhausversorgung bieten“, sagt Bärbel Bas, die im Bundestag Mitglied des Ausschusses für Gesundheit ist.

Bas sieht auch keinen wirtschaftlichen Nutzen einer weiteren Privatisierung: „Schon vor der Teilprivatisierung im Jahr 2007 standen die städtischen Kliniken finanziell gut dar und das Klinikum Wedau braucht auch heute kein privates Geld. Kurzfristige Einnahmen rechtfertigen nicht, dass die Stadt die Mehrheit im Klinikum aufgibt.“

Die stellvertretende Duisburger SPD-Vorsitzende Bas verweist auch auf den „Duisburg-Plan 2009-2014“ ihrer Partei: „Im Duisburg-Plan haben wir festgelegt, dass wir ,eine hochwertige Krankenhausversorgung sicherstellen‘ und ,keine weiteren Anteile des Duisburger Klinikums verkaufen‘ wollen. Wir halten weitere Privatisierungen für den falschen Weg.“

Das könnte Sie auch interessieren:
  Innenminister Jäger: "Silvester-Straftaten waren neues und unvorhersehbares Phänomen"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.