Wagenknecht will die Linke auf Oppositionskurs halten: "Zahmheit ist nicht angesagt"

Member of European Parliament Sahra Wagenknech...

Image Gorinin via Wikipedia

Berlin (ots) – Berlin – Die Kommunistin Sahra Wagenknecht will als stellvertretende Linken-Vorsitzende dafür kämpfen, dass ihre Partei auf Oppositionskurs bleibt. "Die Verhältnisse in diesem Land sind so, dass man scharfe Oppositionspolitik machen muss. Da ist Zahmheit nicht angesagt, weder für mich noch für die Linke", sagte Wagenknecht dem Berliner "Tagesspiegel" (Mittwochsausgabe). Sie werde dafür streiten, dass sich die Linke der SPD nicht andiene, sondern sie weiter vor sich hertreibe. Für soziale Politik habe ihre Partei im Moment keine Partner. "Die größten sozialen Untaten, unter deren Folgen die Menschen heute leiden – Hartz IV, Zerschlagung der Rente, Liberalisierung der Leiharbeit – hat die SPD in ihrer Regierungszeit zu verantworten", sagte sie. Eine Koalition mit der SPD nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen knüpfte Wagenknecht an Bedingungen: Es dürfe "keine Privatisierungen, keinen Personalabbau und keine Sozialkürzungen" geben.

Reblog this post [with Zemanta]

Comments are closed.