Flughafen Köln/ Bonn: Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen nach Fahndungshinweis am Flughafen

Flughafen Köln/ Bonn (ots) – Ein Fahndungshinweis am heutigen Vormittag hat umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen der Bundespolizei nach sich gezogen. Ein zunächst unbekannter Mann hatte der Polizei Köln per Email aus einem Kölner Internetcafe einen Hinweis übermittelt, nachdem sich an Bord eines Linienfluges der Turkish Airlines eine terrorverdächtige Person befinden soll. Die Bundespolizei hat daraufhin die Maschine nach der Landung auf eine Sicherheitsposition verbracht und alle Insassen, das Gepäck und das Flugzeug einer intensiven Kontrolle unterzogen. Dabei kamen auch Sprengstoffspürhunde zum Einsatz. Bei einem der Gepäckstücke schlugen die Hunde zunächst an. Eine Überprüfung durch die Entschärfer räumte jedoch den Verdacht einer Gefahr aus.

Bezüglich des Fahndungshinweises konnten trotz der intensiven Kontrollen keine Erkenntnisse gewonnen werden. Alle betroffenen Reisenden konnten als unverdächtig eingestuft werden und ihre Reise, wenn auch mit Verspätung, fortsetzen. Es wurde ermittelt, dass der Hintergrund des Hinweises im Zusammenhang mit einer familiären Auseinandersetzung stehen könnte. Der Hinweis an die Polizei sollte einem der Flugreisenden vermutlich Unannehmlichkeiten bereiten. Der Hinweisgeber muss nun mit erheblichen Schadenersatzforderungen rechnen.

Die weitere Sachbearbeitung obliegt dem polizeilichen Staatsschutz der Polizei Köln.

Comments are closed.