Deutschland ist Spitze

super deutschland Sonntag Abend, 19:00 Uhr, es ist Zeit für die heute-Sendung im ZDF. Es geht los mit dem Wetter: Schneechaos in Europa.

Der Autoverkehr hat Probleme, selbst die Flugzeuge dürfen nicht fliegen. Arme Menschen, die in den Süden fliehen wollen, sitzen in Düsseldorf auf dem Flughafen fest. Es gibt sogar Tote. Nein, nicht am Flughafen. Auf den Straßen. Noch kurz ein Blick über den großen Teich. In den USA ist es noch schlimmer.

Themawechsel: die globale Erwärmung. Ich weiß Bescheid: das ist Klima, hat also nichts mit dem Wetter zu tun. Außerdem war es auch in Duisburg schon viel kälter; es lag aber weniger Schnee. Verwirrend alles.

Die ZDF-Nachrichten arbeiten den Gipfel von Kopenhagen auf.

Petra Gerster sagt, der Klimawandel sei eine Tatsache. Erwiesen. Da hat sie Recht. Prof. Latif hört schon das „Totenglöcklein“ klingeln. Mojib Latif ist sozusagen Deutschlands Klimaexperte Nr. 1.

Der hat richtig viel Ahnung in Sachen Klimaforschung und deshalb weiß er selbstverständlich, dass der Klimawandel – wie er sich ausdrückt – eine „Atempause“ eingelegt hat:

 

Der letzte Rekord bezogen auf die weltweite Mitteltemperatur war tatsächlich 1998, seit damals gab es keinen neuen Spitzenwert. Danach ist kein signifikanter Trend erkennbar – weder in die eine, noch in die andere Richtung. Wir haben ein hohes Niveau erreicht und verharren nun auf diesem Plateau.

So sagt er es der „Zeit“; für das gemeine Volk muss das „Totenglöcklein“ reichen. Und es schmilzt ja auch schon kräftig auf diesem Plateau. Das ist eine Tatsache. Erwiesen.

Nicht ganz erwiesen, aber gut möglich ist, dass die CO2-Emissionen einen Einfluss auf das globale Klima haben. Und „der Mensch“ hat einen Anteil an den CO2-Emissionen; deshalb hat ja die wichtige Konferenz in Kopenhagen überhaupt stattgefunden. Der „antrophogene Treibhauseffekt“ liegt bei etwa zwei Prozent;

die restlichen 98 % emittiert die Natur einfach so. Ob nun demnächst der Mayon auf den Philippinen ausbricht oder nicht. Wahrscheinlich macht er es; dann dürfte der Mensch nur auf etwa einen Prozent CO2-Anteil kommen – aber nur im Jahr 2010. So ein Vulkanausbruch legt sich ja wieder. Die Natur an sich strebt ja immer nach einem Gleichgewicht, während der Mensch seine Treibhausgase (angenommen, es sind welche) auch „nach Kopenhagen“ weiter steigern wird.

Und wissen Sie, wer schuld daran ist? Die heute-Sendung hat es auf einem Schaubild ganz klar gezeigt:

China 21 %, USA 20 %, Indien 5 %, Deutschland 3 %

Und das Allerschönste, eine Stunde zuvor bei Spiegel Online gelesen:

„China freut sich über das Fiasko von Kopenhagen“. Das muss man sich nur einmal vorstellen! Die letzte Chance für´s Überleben vertan – und die … Lesen Sie selbst. So fängt der Artikel an:

Prima Klima in China: Der weltweit größte Luftverschmutzer frohlockt angesichts der mauen Ergebnisse beim Gipfel in Kopenhagen. Wieder musste sich Peking nicht auf rechtlich verbindliche Vorgaben zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes festlegen lassen.

Tja, die Chinesen. Da fehlt halt das Bewusstsein. Das Umweltbewusstsein. Außerdem ist China eine Diktatur. 21 % der CO2-Emissionen; dass die sich nicht schämen!

Wir Deutsche, das weiß ja jeder, sind natürlich führend in Sachen Umwelt. Das sagen Alle, nicht nur unsere Klimakanzlerin. Deutschland ist überhaupt Spitze! Wir sind immer noch Exportweltmeister. Sogar noch vor den Chinesen. Da können wir stolz sein.

Überlegen Sie nur einmal, wie groß dieses Land ist. Ja, wir auch. China meine ich natürlich. 28 mal so groß wie Deutschland. Von der Fläche her, spielt aber keine Rolle, die sind nur halb so dicht besiedelt wie wir. Will sagen: es gibt 14 mal mehr Chinesen als Deutsche. Mehr als 1,34 Milliarden Leute. Aber müssen die deshalb so einen Dreck machen? 21 % der weltweiten Gase, d.h. die machen siebenmal so viel Dreck wie wir. Ist doch nicht nötig so was!

Comments are closed.