Der Container, ein Supermarkt und ich

Container vor dem Fußgängerzugang beim Edeka in Neudorf am SternbuschwegAb und an muss man ja auch mal Dinge einkaufen. Normalerweise nutze ich eher den Discounter mit den vier Buchstaben, nein, nicht der mit dem L am Anfang, aber ab und an brauche ich doch mal Dinge, die diese Grundversorgungsanstalt nicht besitzt. Deswegen gehe ich dann mal öfters zu dem Supermarkt am Sternbuschweg in Neudorf – der ist nah, hat die Dinge, die man so braucht und eigentlich bin ich als Kunde da auch immer ganz zufrieden.

Nun ist das so, dass vor dem Supermarkt ein großer Parkplatz ist. Früher war auf dem Parkplatz noch eine kleine Gaststätte, aber die ist ja auch nicht mehr da weil man offenbar mehr Parkplätze brauchte. So weit so gut. Für die Autofahrer. Als Fußgänger hat man zwei Möglichkeiten zum Laden zu kommen. Entweder man nutzt die eine große Einfahrt, da ist dann auch direkt ein Bürgersteig. Nachteil: Da fahren dann auch die Autos mit rein, man muss also etwas aufpassen. Oder man wählt den kleineren Durchgang, der neben der Ausfahrt vom Parkplatz ist. Da muss man dann später zwar über den ganzen Parkplatz, aber immerhin muss man sich dann nicht direkt den Platz mit den Autos teilen.

Allerdings: Momentan ist das nur eingeschränkt möglich. Denn, wie man auf dem Photo  sieht, hat ist der Zugang momentan von dem Container für gebrauchte Schuhe und Kleidung zugestellt. Natürlich ist das löblich, dass man da gute Werke tun kann – allerdings stand dieser Container mal ganz woanders, dann wiederum zwar in der Nähe der Stelle, aber eher auf dem Rasenplatz daneben – kurzum: Er stand so, dass er keinen behinderte. So halt, dass man immer noch gut durchkam. Letzteres ist momentan gar nicht möglich. Zwar bleibt noch eine kleine Lücke offen, durch die man sich zwängen kann, aber dann muss man über die matschige Rasenfläche. Das ist diese braune Fläche vorne im Bild übrigens. Richtig, würde ich auch nicht unbedingt drübergehen wenn ich nicht müsste, klar.

Entweder zwänge ich mich also mit meinen vollen Einkaufstaschen da durch diese Lücke und mache meine Schuhe dreckig oder rutsche irgendwie so noch grade am Ausrutschen vorbei – oder ich mische mich, was die Autofahrer immer immens freut, mit meinem Einkauf unter dieselben bei der Ausfahrt wenn ich vom Laden zurückkomme. Oder ich gehe da wieder raus wo ich reingekommen bin. Gut. Geht auch. Aber dann habe ich auch Autos neben mir…

Wer auch immer das Teil da in den Weg gestellt hat, es wäre schön, wenn das wieder da hinkommen würde wo es mal gestanden hat. Neben dem Eingang. Neben der Einfahrt auf dem Bürgersteig. Oder auf dem kleinen braunen Fleck, wo etwas Rasen ist. Da würde es nämlich anders als jetzt nicht stören. Danke, Supermarkt am Sternbuschweg.

Reblog this post [with Zemanta]

Comments are closed.