Günstige Full-HD-Projektoren im c’t-Test

ct262009 Hannover (ots) – Selbst günstige Full-HD-Projektoren liefern schon eine beeindruckende Bildqualität. Für eine optimale Darstellung sollte man im Menü ein wenig nachjustieren, rät das Computermagazin c’t in der aktuellen Ausgabe 26/09.

Die hohe Bildqualität bei HD-Filmen etwa auf einer Blu-ray Disc kommt erst bei Bildgrößen jenseits von zwei Metern Breite so richtig zur Geltung. Ein Full-HD-Projektor schlägt die Bildqualität der meisten Kinos um Längen, man erhält ihn bereits für rund 1000 Euro – c’t hat vier günstige Geräte getestet.

Die Redaktion hatte sich drei sogenannte DLP- sowie ein LCD-Gerät ins Testlabor geholt. Die DLP-Geräte sind wesentlich kompakter, erzeugen aber einen sogenannten Regenbogeneffekt. Der tritt besonders bei Schwarzweiß-Bildern und an kontrastreichen Kanten auf und macht sich durch farbige Blitze bemerkbar. "Am besten probiert man es aus und lässt sich vor dem Kauf eine Schwarzweiß-Sequenz im Laden vorführen", rät c’t-Redakteur Jan-Keno Janssen. "Dann kann man selbst herausfinden, ob man die Blitze überhaupt wahrnimmt und ob sie stören." Der LCD-Beamer im Test ist zwar klobiger, hat aber in puncto Komfort die Nase vorn. Mit der Lens-Shift-Funktion kann man das Bild mechanisch in alle Richtungen verschieben. Außerdem hat er einen besonders großen Zoom-Bereich.

Die Voreinstellungen der Hersteller sind allerdings nicht wirklich perfekt, weshalb sich die Mühe lohnt, das Bild über das Menü optimal einzustellen. Dem günstigen Preis sind wohl auch teilweise laute Lüfter, ein niedriger Kontrast und Ruckler geschuldet. Wer die etwas teureren Geräte über 1000 Euro wählt, bekommt bei Epson und Mitsubishi wesentlich ausgereiftere und robustere Produkte.

Comments are closed.