Minarette: Staatsminister Hoyer: Schweizer Entscheidung ist eine Belastung für Europa

Halle (ots) – Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Werner Hoyer (FDP), sieht in dem Votum der Schweizer gegen den Bau von Minaretten eine Belastung für Europa. "Das ist eine ausgesprochen brisante Entscheidung, weil wir natürlich ahnen, dass bei Volksabstimmungen in anderen europäischen Ländern Ähnliches herauskommen könnte", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Dienstag-Ausgabe). "Es hat keinen Sinn, hier Schweizer-Bashing zu betreiben." Das Votum sei "für Europa insgesamt eine Belastung. Die muss man ernst nehmen." Hoyer zufolge zeigt die Entscheidung, "dass wir uns sehr viel mehr darum bemühen müssen, religiöse Toleranz besser zu verbreiten". Denn das Verbot des Baus von Minaretten sei "schon eine erhebliche Einschränkung der Entfaltungsfreiheit muslimischer Mitbürger". Auf die Frage, ob die Volksabstimmung in einen Konflikt mit den muslimischen Ländern münden werde, erwiderte der FDP-Politiker: "Es lohnt sich, sich darum zu bemühen, dass genau das nicht eintritt."

Reblog this post [with Zemanta]

One thought on “Minarette: Staatsminister Hoyer: Schweizer Entscheidung ist eine Belastung für Europa

  1. Der Schlusssatz ist sehr Interessant, das muss man sich langsam auf der Zunge zergehen lassen:

    „Auf die Frage, ob die Volksabstimmung in einen Konflikt mit den muslimischen Ländern münden werde, erwiderte der FDP-Politiker: „Es lohnt sich, sich darum zu bemühen, dass genau das nicht eintritt.“

    Das impliziert, dass Moslemländer weder Verständnis noch Akzeptanz gegenüber der Entscheidung eines souveränen Volkes hat und dass Moslems zur Ausübung von Gewalt neigen, wenn es nicht nach ihren Köpfen geht.

    Sollte das tatsächlich der Fall sein, frage ich mich, was unsere Politiker uns da alles in die Länder geholt haben.
    Und gleichzeitig bestätigt es die Richtigkeit des Abstimmungsergebnisses in der Schweiz.
    Keine Toleranz der Intoleranz und erst recht kein Einknicken vor Gewalt.