Hickel: Anfang 2010 brutale Arbeitsmarktkrise

Vor'm »Arbeitsamt«

Image by quapan via Flickr

Bonn (ots) – Bonn/Berlin, 23. November 2009 – Der FDP-Bundestagsabgeordnete Martin Lindner spricht sich dagegen aus, die Kurzarbeitsregelung über das geplante Maß hinaus zu verlängern. In der PHOENIX-Sendung UNTER DEN LINDEN (Ausstrahlung heute, 22.15 Uhr) sagte Lindner, eine nochmalige Verlängerung des Kurzarbeitergeldes halte er für äußerst schwierig. „Aus meiner Sicht kann das nicht ad infinitum verlängert werden. Sie müssen sich mal überlegen, was das kostet und was da von der Solidargemeinschaft an Leistung zu bringen ist“, so Lindner.

In derselben Sendung übte der Direktor des Instituts für Arbeit und Wirtschaft, Rudolf Hickel, Kritik an den von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft. „Gemessen an dem Wachstum, das wir brauchen, ist das, was sie mit dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz machen, eine mittelmäßige Lachnummer“, so Hickel. Die Wachstumserwartungen der letzten Jahre, in denen manche Unternehmen mit Wachstumsraten von bis zu 10 Prozent rechnen konnten, seien vorbei. „Anfang 2010 werden wir eine brutale Arbeitsmarktkrise kriegen“, warnte Hickel in der PHOENIX-Sendung.

Reblog this post [with Zemanta]

Comments are closed.