Bundesweite Initiative gestartet: 100 Prominente gegen sinnlosen Stellenabbau

Bundesarchiv Bild 102-12509, Italien, Arbeitsl...

Image via Wikipedia

Hamburg (ots) – Mit dem Appell "Fairplay: 100 Prominente gegen sinnlosen Stellenabbau" engagieren sich Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur, um Firmenlenker an die Verantwortung zu erinnern, die sie in der sozialen Marktwirtschaft für die beschäftigten Menschen tragen. Grund für die jüngst gestartete Initiative ist die Welle von Unternehmensentscheidungen, die nur noch kurzfristigen Renditezielen folgen und sinnlos Arbeitsplätze gefährden. Initiator der Kampagne ist die ver.di-Betriebsgruppe Deutscher Ring. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen dafür sensibilisieren, dass die Ideale der sozialen Marktwirtschaft in unserer Gesellschaft zählen. Es darf nicht sein, das Stellen ohne wirtschaftliche Notwendigkeit gestrichen werden und die Belegschaft anschließend auf der Straße steht.

    Die Liste der Unternehmen, die durch eine kurzfristig angelegte Renditeplanung in Schieflage geraten sind, ist lang. KarstadtQuelle, Opel und zahlreiche Banken beherrschen die Schlagzeilen. Die Unternehmensgruppe Deutscher Ring soll vom Schweizer Bâloise-Konzern zerschlagen werden, obwohl das Unternehmen Gewinnziele regelmäßig übertrifft und sich gut entwickelt. 230 Arbeitsplätze beim Deutschen Ring sind dadurch unnötig in Gefahr.

    Innerhalb weniger Tage erklärten sich namhafte Persönlichkeiten zu einer Unterstützung der Initiative bereit. Zu den ersten zählen Hamburgs Erster Bürgermeister a.D., Henning Voscherau, der Intendant des Deutschen Schauspielhauses, Friedrich Schirmer, oder der TV-Moderator Ulf Ansorge von Sat1. Der Hamburger Wirtschaftssenator Axel Gedaschko erklärte:

    "Die Basis des Erfolges von Unternehmen sind die Mitarbeiter. Die weltweite Vertrauenskrise zwingt alle Unternehmen in Deutschland, sich dazu zu bekennen. Sie tragen Verantwortung für die Menschen. Dies ist Kern der sozialen Marktwirtschaft."

Reblog this post [with Zemanta]

Comments are closed.