Scharfe Kritik der Grünen an Impfplanung für Schwangere – Höhn: Hier wurde geschlampt

Berlin / Saarbrücken. (ots) – Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Bärbel Höhn, hat scharf kritisiert, dass der für Schwangere vorgesehene spezielle Impfstoff gegen die Schweinegrippe erst jetzt bestellt werden soll. "Bei der Impfplanung für die besonders gefährdeten Schwangeren wurde geschlampt", sagte Höhn der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstagausgabe). Obwohl Schwangere nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission zügig geimpft werden sollten, sei für diese Risikogruppe nun kein Impfstoff verfügbar. Denn der einzige für Schwangere wirklich unbedenkliche Impfstoff sei bisher in Deutschland gar nicht zugelassen. "Hektisch versucht man das jetzt nachzuholen. Aber vor Dezember ist nicht mit dem Impfstoff zu rechnen. Dabei rollt die Infektionswelle schon jetzt an", sagte Höhn. Die Grünen-Politikerin kritisierte auch,  dass der Vertrag der Bundesländer mit dem Impfstoffhersteller GlaxoSmithKline streng geheim ist. In der Öffentlichkeit erwecke das den Eindruck, als habe man etwas zu verbergen und womöglich nicht die bestmögliche Lösung für die Bevölkerung ausgehandelt. "Das sorgt bei den Menschen zusätzlich für Sorgen und Verunsicherung", so Höhn.

Reblog this post [with Zemanta]

One thought on “Scharfe Kritik der Grünen an Impfplanung für Schwangere – Höhn: Hier wurde geschlampt

  1. Bärbel Höhn ist unglaubwürdig. Bärbel Höhn hat nur zwei Ziele: Macht und Pfründe, egal mit wem. Erst warb sie in NRW für schwarz-grün, dann für rot-rot-grün und jetzt wirbt sie für Jamaika. Als NRW Umweltministerin genehmigte sie den Braunkohletagebau Garzweiler II und war für den Steinkohlebergbau Walsum. Jetzt kämpft sie gegen moderne, umweltfreundlichere Kohlekraftwerke, bei deren Inbetriebnahme alte Dreckschleudern abgeschaltet werden. Rotaviren im Trinkwasser bei 20% der Proben aus der Region Aachen waren ihr egal. 10 Jahre ließ sich die Frontfrau im Fond eines Audi A 8 chauffieren und fordert jetzt umweltfreundliche Fahrzeuge für den Fahrdienst des Deutschen Bundestags und der Bundesregierung. Wer glaubt Bärbel Höhn noch irgendetwas? Von dieser Frau werden wir doch nur verhöhnt! Ihr Motto: verhöhnen und spalten!

    Dipl.-Ing. Wilfried Soddemann
    soddemann-aachen@t-online.de
    http://sites.google.com/site/trinkwasservirenalarm/Trinkwasser-Viren