Staatsminister Neumann lässt Ausstellung zensieren

Deutsches Historisches Museum in Berlin - New ...
Image via Wikipedia

Hamburg (ots) – Staatsminister Bernd Neumann hat eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum in Berlin zensieren lassen. Wie ein Sprecher des Museums gegenüber der ZEIT bestätigte, war kurz vor der Eröffnung der Ausstellung „Fremde? Bilder von den Anderen in Deutschland und Frankreich seit 1871“ eine große Texttafel auf Wunsch des Kulturstaatsministers ausgetauscht worden. Das Ministerium lieferte auch die neue Formulierung.

Der vom Museum ursprünglich vorgesehene Text, der der ZEIT vorliegt, hatte mit den Sätzen geendet: „Neue Gesetze über Staatsangehörigkeit und Zuwanderung schufen erst seit der Jahrtausendwende die neuen Rechtsgrundlagen. Während innerhalb Europas die Grenzen verschwinden, schottet sich die Gemeinschaft der EU zunehmend nach außen ab. Die Festung Europa soll Flüchtlingen verschlossen bleiben.“ In der nun ausgestellten Version wurden die letzten beiden Sätze gestrichen und durch folgenden Satz ersetzt: „Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge fördert seitdem staatlicherseits die Integration von Zuwanderern in Deutschland.“

Dieter Gosewinkel vom Wissenschaftszentrum Berlin, der als Geschichts- und Rechtswissenschaftler im wissenschaftlichen Beirat der Ausstellung sitzt, kritisierte gegenüber der ZEIT den Eingriff in die Arbeit des Museums: „Der Ausstellungstext hatte ursprünglich eine ganz andere Aussage. Eine Aussage, die nicht aus wissenschaftlichen Gründen korrigiert, sondern aus politischem Kalkül gestrichen wurde.“

Dem Deutschen Historischen Museum war bei seiner Gründung vor gut zwanzig Jahren Schutz vor politischer Einflussnahme zugesichert worden.

Reblog this post [with Zemanta]

Comments are closed.