Greenpeace-Mitarbeiter erhält Alternativen Nobelpreis

Hamburg/Kinshasa (ots) – 13. 10. 2009 – Der Mitarbeiter von Greenpeace in Afrika, René Ngongo, wird mit dem "Alternativen Nobelpreis" geehrt. Ngongo erhält den Preis für seinen langjährigen Einsatz zum Schutz des Urwaldes und für soziale Gerechtigkeit in seiner Heimat, der Demokratischen Republik Kongo. Der 48 jährige gründete 1996 die "Organisation Concertee des Ecologistes und Amis de la Nature" (OZEAN). Mit der Organisation schuf er eine Stimme für die kongolesischen Zivilgesellschaft im Kampf gegen die Waldzerstörung, heißt es in der Begründung der Preisvergabe. Ngongo ist Absolvent der Kisangani-Universität, Biologe, renommierter Ökologe, Umweltexperte und Menschenrechtler. Er informiert regelmäßig Gemeinden im Kongo über ihre Rechte zu Waldschutz und der Bewahrung ihrer Umwelt.

"Wir müssen die Wälder des Kongo schützen, um den Lebensunterhalt von zukünftigen Generationen zu sichern", sagt Ngongo. "Darüber hinaus wissen wir auch, dass wir die Wälder retten müssen, um das Klima zu retten. Die reiche Artenvielfalt unser Wälder könnte uns und unseren Kindern helfen, sich an die rasanten Klimaveränderungen anzupassen, die leider unumkehrbar sind. Wir werden jedoch nur die

Wälder erhalten können, wenn wir lokal, national und international zusammenarbeiten – hoffentlich wird dieser Preis helfen, mehr Aufmerksamkeit auf das Problem zu lenken." Geboren in Goma im östlichen Kongo, lebt Ngongo heute mit seiner Frau und vier Kindern in Kinshasa.

Seit 2008 arbeitet Ngongo für Greenpeace und war Schirmherr  des   ersten Büros der Umweltschutzorganisation in Kinshasa. Schwerpunkt seiner Arbeit ist es, Transparenz bei den gegenwärtigen Waldreformen zu schaffen. Die Zusammenarbeit von Ngongo mit Greenpeace begann 2004. Das Waldbecken des Kongo ist der zweitgrößte Regenwald in der Welt nach dem Amazonas. Das Vernichten der weltweiten Urwälder ist für zwanzig Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich – das ist mehr als der weltweite Transportsektor verursacht. Ngongo und Greenpeace fordern die internationale Gemeinschaft auf, in Kopenhagen einem Waldschutzabkommen zuzustimmen, das der brutalen Abholzung tropischer Wälder vor dem Jahr 2015 zu ein Ende macht und wiederum lokale Entwicklung fördert, die auf Alternativen zum industriellen Baumfällen.

Der Preis wird am 2. Dezember 2009 in Stockholm verliehen, drei Tage vor dem Start des UN-Klimagipfels in Kopenhagen.

Comments are closed.