Rheinische Post: Koalition will Arbeitnehmerrechte beschneiden

Düsseldorf (ots) – Union und FDP wollen den Einfluss von Gewerkschaften und Betriebsräten in Unternehmen stutzen. Ein Betriebsrat soll künftig erst in Unternehmen ab 20 Beschäftigten gebildet werden müssen, eine Freistellung erst ab Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten erfolgen, berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf den ihr vorliegenden aktuellen Bericht der Koalitionsarbeitsgruppe "Wirtschaft, Aufbau Ost, Energie". Außerdem will die künftige

Koalition das "Gewerkschaftsprivileg", das unternehmensexternen Gewerkschaftsmitgliedern mindestens zwei Sitze im Aufsichtsrat von Konzernen sichert, abschaffen. Beim Kündigungsschutz einigten sich die Fachpolitiker auf das Optionsmodell bei Neueinstellungen. "Arbeitnehmer und Arbeitgeber erhalten die Möglichkeit, sich vorab auf eine Abfindung anstelle des Kündigungsschutzes zu verständigen", heißt es in dem Bericht.

Comments are closed.