Landesrechnungshof: "NRW-Finanzminister bricht die Verfassung"

Düsseldorf (ots) – Der Verkauf der landeseigenen Wohnungsgesellschaft LEG an einen Goldman-Sachs-Fonds hat ein politisches Nachspiel. Nach Informationen der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post (Donnerstagsuasgabe) wirft der Landesrechnungshof NRW-Finanzminister Helmut Linssen (CDU) vor, er habe habe im Zuge des Verkaufs der LEG an einen Goldman-Sachs-Fonds die Verfassung gebrochen. Linssen habe die Prüfung des Verkaufs trotz aller Proteste erst nach Verkaufsabschluss ermöglicht. Dies habe zu einer "Behinderung des verfassungsmäßigen

Auftrags des Landesrechnungshofs" geführt, so der Landesrechnungshof in seinem aktuellen Jahresbericht. Eine Sprecherin des NRW-Finanzministeriums sagte dazu: "Nach der geltenden Regel hat der Landesrechnungshof nur das Recht, nach Vollzug zu prüfen." Eine vorzeitige Prüfung vertraulicher Verkaufsprozesse könnte Investoren abschrecken und den Verkauf als ganzes gefährden.

Comments are closed.