NRW-Sozialminister Laumann will Debatte über künstliche Ernährung

Essen (ots) – Der nordrhein-westfälische Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) hält eine neue Debatte über künstliche Ernährung von Menschen in ihrer letzten Lebensphase für erforderlich. Das berichten die Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe (Samstagsausgaben). „Man muss am Ende akzeptieren, dass ein Mensch sagt: Ich mag nicht mehr“, wird Laumann von den Blättern zitiert. Der Minister wolle, dass man „hoch betagte Menschen zum Schluss in Würde gehen lässt“. Dies sei kein Vorwurf gegen Mitarbeiter in Kliniken und Pflegeheimen. „Ich glaube, dass sie sehr verantwortlich mit ihren Patienten umgehen“, betonte Laumann. Es gebe aber Fälle, bei denen man über künstliche Ernährung reden müsse. „Ich selbst möchte am Ende keinen Schlauch in den Bauch bekommen“, sagte der CDU-Politiker den WAZ-Titeln.
[ad#ll]

Comments are closed.