Sozialdemokraten für Erhalt und Ausbau der Pflegeversicherung

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Pflug und die stellvertretende SPD-Unterbezirksvorsitzende und Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Duisburg I, Bärbel Bas, haben in der letzten Woche zwei öffentliche Veranstaltungen zum Thema Pflegeversicherung durchgeführt. Dazu hatten sie zwei ausgewiesene Expertinnen zu Gast.
Am Donnerstag, den 17. September, konnten Bas und Pflug die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel, im Café Museum begrüßen. Am Samstag, den 19. September, sprach Marion Caspers-Merk, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, im Awo-Seniorenzentrum an der Karl-Jarres-Straße. Etwa hundert Besucher, vor allem Angehörige von Betroffenen, informierten sich über die im Juli 2008 in Kraft getretene Pflegereform und trugen den verantwortlichen Politikerinnen ihre konkreten Erfahrungen und Probleme vor.
Helga Kühn-Mengel wies darauf hin, dass ihr Amt jeder Beschwerde eines Patienten nachgehen werde (eMail: info@patientenbeaftragte.de). Marion Caspers-Merk berichtete vom komplizierten Entstehungsprozess der Pflegereform: „Ich war bei allen Verhandlungen dabei. Jede Verbesserung musste der Union mühsam abgerungen werden.“ Zusammen mit der FDP würden CDU und CSU die Pflegeversicherung privatisieren, ist die Staatssekretärin sicher.
An der Art und Weise, wie mit den Schwächsten umgegangen wird, zeige sich, wie menschlich es in einer Gesellschaft zugeht, erklärt Johannes Pflug. „Ich freue mich, in Berlin demnächst mit Bärbel Bas eine gesundheitspolitische Expertin an meiner Seite zu haben.“ Bas versicherte, die Gesundheitspolitik zum Schwerpunkt ihrer parlamentarischen Arbeit zu machen.

001-baerbel_basDer SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Pflug und die stellvertretende SPD-Unterbezirksvorsitzende und Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Duisburg I, Bärbel Bas, haben in der letzten Woche zwei öffentliche Veranstaltungen zum Thema Pflegeversicherung durchgeführt. Dazu hatten sie zwei ausgewiesene Expertinnen zu Gast.

Am Donnerstag, den 17. September, konnten Bas und Pflug die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel, im Café Museum begrüßen. Am Samstag, den 19. September, sprach Marion Caspers-Merk, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, im Awo-Seniorenzentrum an der Karl-Jarres-Straße. Etwa hundert Besucher, vor allem Angehörige von Betroffenen, informierten sich über die im Juli 2008 in Kraft getretene Pflegereform und trugen den verantwortlichen Politikerinnen ihre konkreten Erfahrungen und Probleme vor.

Helga Kühn-Mengel wies darauf hin, dass ihr Amt jeder Beschwerde eines Patienten nachgehen werde (eMail: info@patientenbeaftragte.de). Marion Caspers-Merk berichtete vom komplizierten Entstehungsprozess der Pflegereform: „Ich war bei allen Verhandlungen dabei. Jede Verbesserung musste der Union mühsam abgerungen werden.“ Zusammen mit der FDP würden CDU und CSU die Pflegeversicherung privatisieren, ist die Staatssekretärin sicher.

An der Art und Weise, wie mit den Schwächsten umgegangen wird, zeige sich, wie menschlich es in einer Gesellschaft zugeht, erklärt

Johannes Pflug. „Ich freue mich, in Berlin demnächst mit Bärbel Bas eine gesundheitspolitische Expertin an meiner Seite zu haben.“ Bas versicherte, die Gesundheitspolitik zum Schwerpunkt ihrer parlamentarischen Arbeit zu machen.

Comments are closed.