Bundespolizei verhindert Kokaintransport nach Malta

Düsseldorf (ots) – Heute Morgen, gegen 10.45 Uhr, Flughafen Düsseldorf, Abflugebene, 1280 Gramm Kokain sichergestellt. Eine 48-jährige Niederländerin aus Aruba (Niederländische Antillen) betritt den Sicherheitsbereich auf der Abflugebene B, um sich für ihren Flug nach Malta der Luftsicherheitskontrolle zu unterziehen. Eine Mitarbeiterin des Fluggastkontrolldienstes sondet die Reisende ab und stellt hierbei Gegenstände am Oberkörper der Reisenden fest, die sich nicht einwandfrei zuordnen ließen. Daraufhin musste sich die Reisende einer erneuten und detaillierten Oberkörperkontrolle in einer geschlossenen Kabine unterziehen. Bei dieser Kontrolle fand die Mitarbeiterin des Fluggastkontrolldienstes mehrere „Bubbles“

an einem Gürtel, die mit einem weißen Pulver gefüllt waren. Da der Verdacht des Rauschgiftfundes bestand, wurden Bundespolizisten hinzugezogen. Auch die Beamten kamen bei der augenscheinlichen Überprüfung zu dem Ergebnis, dass es sich bei Fund um Rauschgift handelt. Zwischenzeitlich wurde das mitgeführte Handgepäck der Niederländerin sehr genau kontrolliert. In der Handtasche fanden die Beamten weitere Tütchen mit weißem Pulver. Die Reisende wurde in der Luftsicherheitskontrollstelle vorläufig festgenommen und in die Diensträume der Bundespolizei gebracht, wo die zuständigen Mitarbeiter der Zollfahndung weitere Maßnahmen trafen. Ein sofort durchgeführter Rauschgiftschnelltest brachte Klarheit: Bei dem weißen Pulver handelt es sich um Kokain, wovon 680 gr. am Körper und 600 gr. in der Handtasche der Reisenden vorgefunden wurden. Nach Rücksprache mit der Zollfahndung beträgt der „Straßenverkaufswert“ der gesamten Rauschgiftmenge ca. 66.500 EURO. Die Beamten der Zollfahndung übernahmen die Reisende, das Rauschgift und führen nun weitere Ermittlungen.

Comments are closed.