Werner Dreibus: Arbeitsmarktprognose ruft nach weiterem Konjunkturprogramm

Berlin (ots) – „Das Signal der Arbeitsmarktforscher ist eindeutig: Wenn die Konjunktur nicht gestützt wird, verlieren 640.000 Menschen im nächsten Jahr ihre Arbeit“, sagt Werner Dreibus angesichts einer Arbeitsmarktprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Der stellvertretende Vorsitzende und gewerkschaftspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE erklärt weiter:
„Seit Wochen will uns die Regierung glauben machen, dass mit der derzeitigen konjunkturellen Erholung auch die Talfahrt am Arbeitsmarkt gestoppt ist. Die Zahlen des bundeseigenen Forschungsinstituts IAB
widerlegen das. Die Konsequenz liegt auf der Hand. Statt die bedrohliche Lage gesundzubeten müssen Union und SPD unverzüglich ein drittes Konjunkturpaket auf den Weg bringen. Nur so können der private Konsum und Investitionen angeregt werden.
DIE LINKE hat dazu konkrete Vorschläge unterbreitet. Deutschland braucht ein Zukunftsprogramm im Umfang von mindestens 100 Milliarden Euro jährlich und zusätzlich einen Zukunftsfonds für den sozial-ökologischen Umbau der Industrie. Und zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit müssen 500.000 öffentlich geförderte Arbeitsplätze eingerichtet werden.“
Werner Dreibus, stellvertretender Vorsitzender und gewerkschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE

Werner Dreibus, stellvertretender Vorsitzender und gewerkschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE

Berlin (ots) – „Das Signal der Arbeitsmarktforscher ist eindeutig: Wenn die Konjunktur nicht gestützt wird, verlieren 640.000 Menschen im nächsten Jahr ihre Arbeit“, sagt Werner Dreibus angesichts einer Arbeitsmarktprognose des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Der stellvertretende Vorsitzende und gewerkschaftspolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE erklärt weiter:

„Seit Wochen will uns die Regierung glauben machen, dass mit der derzeitigen konjunkturellen Erholung auch die Talfahrt am Arbeitsmarkt gestoppt ist. Die Zahlen des bundeseigenen Forschungsinstituts IAB

widerlegen das. Die Konsequenz liegt auf der Hand. Statt die bedrohliche Lage gesundzubeten müssen Union und SPD unverzüglich ein drittes Konjunkturpaket auf den Weg bringen. Nur so können der private Konsum und Investitionen angeregt werden.

DIE LINKE hat dazu konkrete Vorschläge unterbreitet. Deutschland braucht ein Zukunftsprogramm im Umfang von mindestens 100 Milliarden Euro jährlich und zusätzlich einen Zukunftsfonds für den sozial-ökologischen Umbau der Industrie. Und zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit müssen 500.000 öffentlich geförderte Arbeitsplätze eingerichtet werden.“

Comments are closed.