Tatkräftiger Einsatz: etwa 630.000 Wahlhelfer bei der Bundestagswahl

Wiesbaden (ots) – Wie der Bundeswahlleiter mitteilt, werden bei der Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 rund 630.000 Wahlhelferinnen und -helfer in etwa 90.000 Wahlvorständen durch ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Gelingen der Bundestagswahl beitragen. Sie bilden das Fundament der Selbstorganisation der Wahl durch das Volk und sind daher die wichtigsten Träger des Wahlverfahrens.

Bei der bevorstehenden Bundestagswahl wird es rund 80.000 Urnen- und etwa 10.000 Briefwahlbezirke geben. Die Wahlbezirke werden von den Gemeinden so eingeteilt, dass sie für die Wählerinnen und Wähler möglichst gut zu erreichen sind. In jedem Wahllokal und für jeden Briefwahlbezirk gibt es einen Wahlvorstand, der

sich aus einem Wahlvorsteher, seinem Stellvertreter und drei bis sieben Beisitzern zusammensetzt. Manche Großstädte benötigen für die Durchführung der Bundestagswahl bis zu 10.000 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, Berlin sogar 18.000.

Der Wahlvorstand organisiert und überwacht die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl und erklärt bei Bedarf den Bürgerinnen und Bürgern die Wahlformalitäten. Er zählt nach Schließung des Wahllokals die Stimmen aus und meldet das Ergebnis an den Kreiswahlleiter. Diese ermitteln aus den Schnellmeldungen das vorläufige Wahlergebnis für den Wahlkreis und teilen ihr Ergebnis dem Landeswahlleiter mit. Der Landeswahlleiter wiederum meldet die eingehenden Wahlkreisergebnisse sofort und laufend dem Bundeswahlleiter weiter, der daraus das vorläufige Wahlergebnis für ganz Deutschland ermittelt.

Der Bundeswahlleiter bittet die Bürgerinnen und Bürger, sich für diese besonders wichtige Ehrenaufgabe zur Verfügung zu stellen und dankt allen herzlich, die am 27. September 2009 in den Wahlvorständen als Wahlhelferinnen und Wahlhelfer unserer Demokratie – und damit uns allen – einen guten Dienst erweisen.

Comments are closed.