EU-Kommissar Verheugen: Finanzbranche hat 1 Jahr nach dem Lehman-Crash noch keine Lehren gezogen

Bremen (ots) – EU-Industriekommissar Günter Verheugen hat der Bankenbranche ein Jahr nach der Pleite der Investmentbank Lehman-Brothers vorgeworfen, noch keine Lehren aus der Finanzkrise gezogen zu haben. „Die internationale Reaktion, die geprägt war von dem festen Willen, die Banken stärker an die Kandare zu nehmen, hat noch nicht zum Erfolg geführt“, sagte der SPD-Politiker dem „Weser Kurier“ (Samstagausgabe). Er forderte die EU-Staaten

auf, einheitliche Regelungen bei der Kontrolle von Hedge-Fonds, bei Ratingagenturen, den Managergehältern sowie den Banken und der Bankenaufsicht zu beschließen. Darüber hinaus forderte er die Bankmanager auf, sich vom Bonus-System zu verabschieden. „Ich kann das Argument der Banken nicht akzeptieren, dass hohe Bonusregelungen unbedingt notwendig sind, um die Mitarbeiter zu halten. Das überzeugt nicht“, sagte er.

Verheugen forderte die Bankmanager zudem auf, sich gegenüber der Politik zurückhaltend zu verhalten. „Der ganze Mist der Finanzkrise ist uns von Bankmanagern eingebrockt worden, die so getan haben, als seien verbriefte Kredite keine Kredite. Sie sind gigantische Risiken eingegangen, ohne dass eine entsprechende Eigenkapitalabsicherung vorhanden war“, sagte der EU-Kommissar. Damit sich solches Fehlverhalten nicht wiederholen könne, müsse die Politik jetzt die nötigen Konsequenzen ziehen. „Die Politik hat dabei nicht den geringsten Grund, sich von den Banken vorführen zu lassen“, sagte Verheugen weiter. „Sie haben immer noch allen Grund, sich zurückhaltend und demütig zu zeigen. Denn ohne die Hilfe der Politik wären sie gar nicht mehr da.“
[ad#ll]

One thought on “EU-Kommissar Verheugen: Finanzbranche hat 1 Jahr nach dem Lehman-Crash noch keine Lehren gezogen

  1. Das vorführen der Banken war doch bisher nur der Anfang. Erst sind sie kaputt, dann verlieren sie ihre Boni auf die sie nicht verzichten wollen, dann zahlen sie plötzlich die Staatsgelder zurück um die Boni nicht zu verlieren, und um nicht nur für 500.000.-€ arbeiten zu müssen. Jetzt sollen sie plötzlich Gewinne einfahren? Da werden schnell Gehälter angehoben, und der Wahnsinn geht mit Methode ungeniert weiter. Ach ja, sie haben nebenbei vergessen zu sagen, dass es inzwischen um Billionen von wertlosen Schrottpapieren geht, aber die kann man ja in die Bad-Banks schieben.