Kronprinzessin Mette-Marit träumt von einer Welt ohne Aids

006-metteHamburg (ots) – Die norwegische Kronprinzessin Mette-Marit träumt von einer Welt ohne Aids. Sie sei vor vier Jahren in Malawi gewesen, um sich über die Aids-Epidemie zu informieren, sagte sie dem ZEITmagazin. „Diese Erfahrung, die ich nie vergessen werde, wurde zum Katalysator für mein Engagement gegen HIV und Aids, deren tragische Folgen ich dort sah. Ich traf Menschen, die sterben würden, Kinder, deren Eltern tot waren. Später lernte ich, dass man mit einer HIV-Infektion leben kann, dass man daran nicht sterben muss.“
Mette-Marit verurteilt die Stigmatisierung von HIV-Positiven: „Ein Großteil der Angst sitzt in unseren Köpfen, und es ist schwierig, sich ihr zu nähern, weil es um die Angst vor Kräften in uns geht – und um Tabus, die in unserer modernen Gesellschaft weiterhin existieren. Wir brauchen furchtlose junge Menschen, die sich trauen, laut über sensible Themen zu sprechen, gegen die sich viele von uns Erwachsenen sträuben. Sie könnten so die Stigmatisierung beseitigen.“


Ende Juni, sagte die Kronprinzessin, sei sie Gastgeberin für 30 führende junge Anti-Aids-Aktivisten gewesen: „Sie kamen unter anderem aus China, Indien, dem Libanon, der Ukraine, den USA, Sierra Leone, Süd-Afrika, Brasilien. Sie haben Kraft, einen starken Willen und sie trauen sich, von einer Welt ohne Aids zu träumen – und dieser Traum ist keine Utopie. Es gibt mir Hoffnung und es inspiriert mich, mit diesen jungen Leuten an der Erfüllung des Traums zu arbeiten, dass alle Menschen die Freiheit haben, zu wählen.“

Comments are closed.