IDR: Ruhrwissenschaftler für „Global Young Faculty“ berufen

Essen (idr). Zentralen Zukunftsfragen der Gesellschaft wollen sich im kommenden Jahr Nachwuchswissenschaftler der Metropole Ruhr im Rahmen der „Global Young Faculty“ widmen. Für das Kulturhauptstadt-Projekt der Stiftung Mercator und des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) haben die Unis und Forschungseinrichtungen der Region mehr als 100 Nachwuchs-Forscher nominiert.

42 Teilnehmer kommen von der Ruhr-Universität Bochum, 31 von der Universität Duisburg-Essen und 17 von der Technischen Universität Dortmund. 14 weitere Wissenschaftler senden das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT), das ILS-Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung, Leibniz-Institut für Arbeitsforschung (IfADo), Max-Planck-Institut für Kohlenforschung sowie das Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie und N.U.R.E.C.-Institute Duisburg.

Die jungen Wissenschaftler werden ein Jahr lang in fünf Arbeitsgruppen zusammenarbeiten, die sich den Themen Klima, Technologie, Wirtschaft, Gesundheit sowie Kultur und Gesellschaft widmen. Die Ergebnisse werden beim Kongress „Our Common Future“, dem wissenschaftlichen Abschluss der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010, im November 2010 präsentiert. Insgesamt stellt die Stiftung Mercator 500.000 Euro für die vom Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) koordinierte Initiative zur Verfügung.

Comments are closed.