Auch mit Riester-Rente droht Alterarmut

Volker Schneider, Rentenpolitischer Sprecher,Wissenschaftspolitischer Sprecher, DIE LINKE

Volker Schneider, Rentenpolitischer Sprecher,Wissenschaftspolitischer Sprecher, DIE LINKE

„Die Rentenreformen von Rot-Grün bis Schwarz-Rot haben ganze Arbeit geleistet: Fast die Hälfte aller Deutschen ist von Alterarmut bedroht. Selbst die private Versicherungsindustrie muss jetzt eingestehen, dass die Riester-Rente den Kürzungsmarathon in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht ausgleichen kann“, bewertet Volker Schneider, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, die Ergebnisse einer Studie zu den Alterseinkommen in Deutschland. Schneider weiter:

„Besonders erschreckend ist: Jüngeren Erwerbstätigen bleibt im Alter gerade noch ein Drittel des letzten Bruttoeinkommens. Dabei wurden die Rentenkürzungen seit 2001 vor allem mit dem Argument der Generationengerechtigkeit begründet. Die Teil-Privatisierung der gesetzlichen Rente ist damit jedenfalls endgültig gescheitert. Das Desaster haben die zuständigen SPD-Arbeitsminister von Riester bis Scholz zu verantworten.

Statt die gesetzliche Rente zu schwächen, muss die Sicherung des Lebensstandards wieder zum Ziel der Rentenversicherung werden. Um Altersarmut konsequent zu bekämpfen brauchen wir mehr sozialversicherungspflichtige Jobs sowie die endgültige Streichung aller Kürzungsfaktoren in der Rentenformel. Neben einem Mindestlohn von mindestens 9,47 Euro, der nach 45 Jahren Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung sichert, brauchen wir außerdem eine solidarisch finanzierte Erwerbstätigenversicherung in der gesetzlichen Rente.“

Comments are closed.