Duisburg: Startschuss für das „Adolf Sauerland Gedächtnishaus“

sauerDuisburg – Heute traf sich die Duisburger Politprominenz vor der leer stehenden „Galeria“ in der Innenstadt. Anlass war der feierliche Startschuss für den Abriss des alten Boecker-Hauses, an der Steinschen Gasse / Ecke Münzstraße und das dort entstehende „Stadtfenster“, welches zukünftig nicht nur die Stadtbibliothek, die Volkshochschule, sondern auch ein NS-Dokumentationszentrum aufnehmen soll.
Oberbürgermeister Adolf Sauerland bekräftigte noch einmal, dass es sich beim Stadtfenster nicht um ein Innenstadtprojekt handele, sondern dass dies ein Projekt für alle Duisburger sei. In seiner typischen Art forderte Sauerland Stadtentwicklungsdezernent Jürgen Dressler auf, schon mal Geld für das Projekt zu besorgen respektive irgendwo einzusparen.
Axel Funke, Geschäftsführer von Multi Development Germany GmbH, bezeichnete den Neubau des „Stadtfensters“ als eine bildungspolitische Neuaufstellung der Stadt Duisburg. Natürlich fehlten auch nicht die üblichen Danksagungen. Besonders

 

hervorgehoben wurden die Sparkasse Duisburg („nicht alle Banker sind schlecht“), Jürgen Dressler („sie sind ein Multitalent“) und natürlich Oberbürgermeister Adolf Sauerland der Motor des Projekts („wenn sie mal nicht mehr in der Politik sind, sollte man das Haus nach ihnen benennen“).
Es wird sich nach der Kommunalwahl zeigen, ob die Duisburger zukünftig das Stadtfenster besuchen oder doch das „Adolf Sauerland Gedächtnishaus“.

 

Comments are closed.