Opel-Arbeitnehmervertreter warnen vor Verzögerungstatik

OpelFrankfurt/Main (dts) – Die Arbeitnehmervertreter von Opel haben die Entscheidung der US-Regierung kritisiert, sich aus den Verkaufsverhandlungen für Opel herauszuhalten. Es sei eine schlechte Nachricht, dass Washington General Motors dabei freie Hand lassen wolle, sagte der Bezirksleiter der IG-Metall Hessen, Armin Schild, in einem Interview im Deutschlandfunk. Schild, der zugleich Mitglied im Aufsichtsrat von Opel ist, forderte auch von Bundeskanzlerin Merkel eine stärkere Unterstützung für den österreichisch-kanadischen Investor Magna. Ein Verkauf an den von General Motors favorisierten Finanzinvestor Ripplewood wäre eine Kriegserklärung an die Opel-Belegschaft, warnte Schild.

Comments are closed.