Lebensmittelindustrie klagt über Preisschlacht

Berlin (dts) – Die Lebensmittelhersteller schlagen angesichts sinkender Preise Alarm. „Wir erleben derzeit die größte Preisschlacht aller Zeiten“, klagt Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie (BVE), im Gespräch mit dem „Tagesspiegel“. Anderthalb-Liter Mineralwasserflaschen gebe es bereits für 19 Cent, „das ist weniger als das Pfand“. Einen ähnlichen Verfall sei bei alkoholfreien Getränken sowie bei Milch und Milchprodukten zu beobachten. Horst fürchtet einen weiter steigenden Druck auf die Preise, sollte sich die Arbeitsmarktlage im Herbst tatsächlich deutlich verschlechtern. „Wir fürchten, dass das auf das Preisniveau in der gesamten Branche durchschlägt.“ Denn in Deutschland werde immer zuerst an den Lebensmitteln gespart. Dies werde mittelfristig zu Lasten der Vielfalt gehen, prognostizierte er.

One thought on “Lebensmittelindustrie klagt über Preisschlacht

  1. Die „Große“ Koalition verschleudert Steuergelder an marode Großunternehmen statt kleine und flexible Firmen stark zu machen. Das alles finanziert durch neue Schulden in Milliardenhöhe. Beim Bürger kommt von dem Geld nichts an. Statt dessen soll der durch Steuererhöhungen die Zinsen zahlen und kann sich Lebensmittel zu vernünftigen Preisen nicht mehr leisten.