Deutschland-Trend im ARD-Morgenmagazin Mehrheit der Deutschen hat wenig Vertrauen in die Sicherheit der Atomkraftwerke

 

    Köln (ots) – In der Diskussion um die Nutzung der Kernenergie in Deutschland haben 15% der Deutschen gar kein Vertrauen und 40% geringes Vertrauen in die Sicherheit der Atomkraftwerke. 38% der Befragten haben großes Vertrauen und 6% sehr großes Vertrauen in die Atomenergie.

Ein Blick auf die Parteizugehörigkeit der Befragten ergibt folgendes Bild in Hinsicht auf das Vertrauen in die Verläßlichkeit der Atomanlagen:
FDP: 66% großes Vertrauen, 32% geringes Vertrauen
Union: 61% großes Vertrauen, 39% geringes Vertrauen
Linke: 42% großes Vertrauen, 58% geringes Vertrauen
SPD: 33% großes Vertrauen, 65% geringes Vertrauen
Grüne: 24% großes Vertrauen, 76% geringes Vertrauen
Dies ergab eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des ARD-Morgenmagazins.

Debatte um die Zukunft der Renten und die Generationsgerechtigkeit angesichts der wachsenden Zahl der Rentner 54% der Deutsche sind der Meinung, das System des Generationenvertrages sollte auch in Zukunft weiter bestehen bleiben. 42% meinen, das Rentensystem sollte auf andere Modelle umgestellt werden, z.B. auf kapitalgedeckte Finanzierungsmodelle wie bei der privaten Rentenversicherung.

Deutschland-Trend: Union gewinnt Stimmen, FDP verliert Stimmen
Auf die Frage, wem die Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme geben würden, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, antworteten 36% der Befragten, sie würden die CDU/CSU wählen. 23% würden sich für die SPD entscheiden, 14% für die FDP, 13% für die Grünen, 10% für die Linke und 4% für die sonstigen Parteien. Im Vergleich zur Deutschlandtrend-Umfrage vom 2. Juli 2009 gewinnt die Union einen Prozentpunkt, die FDP verliert einen Prozentpunkt. Die Stimmen für die SPD, die Grünen und die Linke bleiben unverändert.

Befragt wurden am 14. und 15. Juli 1000 Bundesbürger. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 (bei einem Anteilswert von 5%) bis 3,1 (bei einem Anteilswert von 50%) Prozentpunkten

 

Comments are closed.