Sozialverbände fordern umfassende Bekämpfung der Armut

Diözesancaritasdirektor Heinz-Josef Kessmann

Diözesancaritasdirektor Heinz-Josef Kessmann

Düsseldorf (ddp-nrw). Der Sozialverband Deutschland hat von der Landesregierung eine Bekämpfung der Armut nicht nur bei Kindern gefordert. «Jedes vierte Kind in Nordrhein-Westfalen lebt in Armut. Kinderarmut bedeutet jedoch immer auch Familienarmut. Wer die Armut von Kindern bekämpfen will, muss daher vor allem die Armut der Eltern überwinden», teilte der Verband am Mittwoch in Düsseldorf mit.

   Die Organisation forderte «existenzsichernde Mindestlöhne, leistungsstarke Sozialversicherungen, armutsfeste
Grundsicherungsleistungen sowie eine eigenständige und altersgerechte Bedarfsbemessung bei den Regelsätzen für Kinder und Jugendliche». Zudem seien mehr Bildungschancen für Arme nötig.

   Der Sozialverband Deutschland ist nach eigenen Angaben mit über 525 000 Mitgliedern einer der größten Sozialverbände in Deutschland. In NRW gehören dem Verband über 100 000 Menschen an. Der gemeinnützige Verband ist Partner in sozialen Fragen. Er leistet für seine Mitglieder sozialrechtliche Beratung und vertritt die
sozialpolitischen Interessen chronisch kranker, pflegebedürftiger, alter, behinderter und sozial benachteiligter Menschen.

   Die katholische Caritas-Organisation will sich mit sozialpolitischen Forderungen in die Kampagne für die Kommunalwahl am 30. August einschalten. «Eine sozial gerechte Kommunalpolitik muss sich leiten lassen von der Zielsetzung, im lokalen Umfeld allen Menschen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen», sagte
der Sprecher der nordrhein-westfälischen Diözesan-Caritasdirektoren Heinz-Josef Kessmann am Mittwoch in Düsseldorf. Die Caritas setze sich für mehr Teilhabe der Menschen ein, die von sozialer Ausgrenzung
und Benachteiligung bedroht sind.

   Der Zugang zu den materiellen, kulturellen und sozialen Möglichkeiten der Gesellschaft müsse allen Bürgerinnen und Bürgern in den Kommunen gleichberechtigt zur Verfügung stehen.

ddp/mte/muc

 

Comments are closed.