Stellenabbau heißt jetzt «Perform to Win»

 

Aktienkurs der EON AG der letzten drei Monate Quelle: Handelsblatt

Aktienkurs der EON AG der letzten drei Monate Quelle: Handelsblatt

Wie grade gelesen, will der Energiekonzern EON 9000 Stellen abbauen. Dies geht aus einer Analyse der Gewerkschaft ver.di hervor, die das von EON aufgelegte Sparprogramm «Perform to Win» untersucht hat. So sollen europaweit bis zu 6000 Stellen gestrichen werden. Zudem sollen demnach in allen Landesgesellschaften bis zu 3000 Stellen aus dem Konzern ausgelagert werden.

Interessant ist das Sparprogramm auf dem Hintergrund, dass EON in den letzten Jahren  Milliarden Gewinne erwirtschaften konnte und den Aktionären traumhafte Dividenden beschert hat. Ein Artikel der Berliner Zeitung beschreibt eindrucksvoll die Gewinnentwicklung und den Anstieg der Dividenden.

Reblog this post [with Zemanta]

3 thoughts on “Stellenabbau heißt jetzt «Perform to Win»

  1. Manman, die Energiekonzerne machen immer größeren Gewinn und als Dank werden die Leistungserbringer entlassen. Naja, „perform to win“ scheint ja ein Dividendensicherungsprogramm zu sein.

  2. Das Thema ist gerade ja aktueller denn je, wenn man sich die Sparmaßnahmen vom RWE anschaut. Mittlerweile ist da von einem Stellenabbau von 10000 Stück die Rede, das kann doch echt nicht wahr sein.