Finden Sie uns auf Google+
START » Archives by category » Meinung » Spließ
Beißreflexe statt Synthese: Wie man Onlinejournalismus und Alte Medien sehen kann

Beißreflexe statt Synthese: Wie man Onlinejournalismus und Alte Medien sehen kann

Merken wir eigentlich nicht bei bestimmten Debatten, dass da alle Argumente ausgetauscht sind und es fruchtlos ist diese ad infinitum führen zu wollen? – Was frage ich eigentlich… Genauso wie sich die Debatte Blogger versus Journalisten seit 10 Jahren – “Blogs! Text und Form im Internet” erschien 2004 und seitdem hat sich wirklich nicht viel […]

Fachkräftemangelbewältigung a la Lehmbruck

Kommentare deaktiviert
Fachkräftemangelbewältigung a la Lehmbruck

Das mit dem “Geld wie Heut” hätte Frau Dinkla vielleicht im Interview mit der WAZ besser nicht gesagt. Auch wenn es sich auf die Förder- und Forschungsgelder bezieht kann es in Hinblick auf die aktuellen Stellenausschreibungen ganz schnell in eine falsche Richtung gedeutet werden. Denn wenn Geld wie Heu da ist, müsste das Lehmbruck ja […]

Weiterlesen …

Wenn Innenansichten und klare Fakten fehlen wuchern die Spekulationen ins Kraut. Für das Lehmbruck-Museum als Institution wäre es heilsam mit einer klaren Darlegung der Fakten endlich reinen Tisch zu machen und einerseits damit endlich offenzulegen wie groß der Schaden Steckers nun wirklich zu beziffern war, den dieser angeblich hinterließ, andererseits aber auch wäre es partout […]

Weiterlesen …

Wie man sich eine Museumsbilanz schönschreibt

Kommentare deaktiviert
Wie man sich eine Museumsbilanz schönschreibt

Angekündigt war im November, dass die Findungskommission sich in Gesprächen mit anderen Bewerbern um die Direktion des Lehmbruck-Museums umtuen und dann ab dem 13.12. beraten würde. Dass die Interims-Direktorin jetzt für die nächsten fünf Jahre weiterhin die Geschicke des Lehmbrucks führt ist eine Entscheidung zu der man unterschiedlich stehen kann. Die Art und Weise der […]

Weiterlesen …

Früher hätte ich ja noch gedacht, die machen das unabsichtlich – mittlerweile ist aber klar, dass ein perfider Plan dahintersteckt wenn das Wort “Bürgerbeteiligung” in Duisburg genannt wird. Offenbar möchte man in Duisburg nämlich gar nicht dass sich Bürger wirklich beteiligen und verwendet daher das Wort selbst zur Abschreckung um ja keine Vorschläge einsammeln und […]

Weiterlesen …

Und über den Augen die Michelsmütze

Kommentare deaktiviert

Na? Hören Sie etwas? – Wie, was man hören sollte? Ja, die Hochkultur doch wohl. Wie, die interessiert sie nicht oder nicht mehr? Tja, kann ich Ihnen auch nicht verdenken, nach dem ganzen Getöse in diesem Jahr um das Lehmbruck und die Ablösung des Kulturdezernenten, kein Wunder. Da war ja täglich eine Schlagzeile in den […]

Weiterlesen …

“Für die Münzstraße denken wir an eine Art Kreativquartier, vielleicht mit dem Schwerpunkt Musik, Gastronomie und innerstädtisches Wohnen”, ließ sich Planungsdezernent Carsten Tum jetzt also in der WAZ vernehmen. Dass das Interview eines war mit dem eine Gondolfiere hätte angetrieben werden können spricht nun nicht unbedingt gegen diesen Gedanken. Spricht aber auch was dafür? Schauen wir […]

Weiterlesen …

Keine Ahnung von nix oder wenn Octeo übernimmt

Kommentare deaktiviert
Keine Ahnung von nix oder wenn Octeo übernimmt

Während andere Menschen halt versuchen den MSV zu retten verbringe ich meine Zeit halt lieber in Museen und gucke mir Dinge auf Podesten an. Dabei bin ich auch ab und an mal im Kultur- und Stadthistorischem Museum – das zugegebenermaßen nicht so den Wirbel um sich macht und eigentlich kennt man ja doch die Stadtgeschichte […]

Weiterlesen …

Lehmbruckmuseum: Welpenschutz für Dinkla

Kommentare deaktiviert
Lehmbruckmuseum: Welpenschutz für Dinkla

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende mag sich das Kuratorium des Lehmbruck-Museums gedacht haben als es am Dienstag kurzerhand ohne langen Federlesens Raimund Stecker gehen ließ. Ob wirklich wie in der Pressemitteilung zu lesen war alle Vorwürfe geklärt worden sind kann man als Außenstehender ohne eine Begutachtung des Berichtes nicht wissen […]

Weiterlesen …
Krützberg, pack es an! oder Duisburger Kulturbaustellen

Die Duisburger Kultur windet sich in Agonie: das Lehmbruck Museum ist nah der Insolvenz, die Bühnenstücke spielen in den Niederungen des Operettenfriedhofs, die Festivals sind fast eingestampft … wofür noch einen Kulturdezernenten beschäftigen? Reinhard Matern in Xtranews am 11.12.2012 Mit Familien kennt sich der ehemaligen Jugendamtsleiter und ernannte neue Kulturdezernent der Stadt Duisburg sicherlich aus. […]

Weiterlesen …

Ein bedienerunfreundliches Portal hat die Duisburger Bürger nicht davon abgehalten Sparvorschläge für den Haushalt der Stadt einzureichen. Quasi ein großes Brainstorming für alle. Denn Duisburg muss sparen – und hat es so vernahm man kürzlich nicht so ganz im letzten Jahr geschafft die Ziele einzuhalten. Das hat unter anderem auch mit Stellen zu tun, die […]

Weiterlesen …

Leute, die einen im Fernsehen direkt angucken. Stimmen aus dem Off. Die Kamera fährt elegant vor und zurück, beobachtet die Menschen bei alltäglichen Gewohnheiten. Zuletzt fiel mir dieser Stil bei Werbefilmen für eine Versicherung auf – ebenso könnte man aber auch Autos damit verkaufen. Oder Versicherungen. Aber nicht eine Kampagne zum Thema Duisburg und Mut. […]

Weiterlesen …

Im Grunde steht der Verurteilte schon fest und dass Stecker geht ist nur eine Frage der Zeit. Zweifel? Da gibts keine Zweifel. Steht doch alles in der Zeitung und was da drin steht, das stimmt ja auch. Die Werbeanzeigen verkünden ja auch nur die reine Wahrheit und wollen das Beste für den Verbraucher. Zweifel unangebracht. […]

Weiterlesen …
In Sachen Stecker: Muss ein Museumsleiter nun Finanzbeamter oder Künstler sein?

Eine Frage, die in der Debatte ums Lehmbruck gar nicht gestellt wird ist eine immens wichtige – und so wichtig nun das Geplänkel um Ausgaben oder Nicht-Ausgaben nun auch ist sollte scheint man sich in Duisburg wieder einer verpassten Chance zu nähern. Beziehungsweise stellt man sich gar nicht die Frage ob es für das kulturelle […]

Weiterlesen …

Stadt Duisburg gegen Tim Isfort: Wer hat den Schwarzen Peter?

Kommentare deaktiviert
Stadt Duisburg gegen Tim Isfort: Wer hat den Schwarzen Peter?

Als Aussenstehender eine Sachlage zu beurteilen fällt schwer. Noch schwerer ist es wenn Aussage gegen Aussage steht, wenn nichts wirklich gewiß aber alles irgendwie wahrscheinlich zu sein scheint. Doch angesichts dessen, was die freie Kulturszene seit Jahr und Tag an Erfahrungen mit der Stadt Duisburg und andere Akteure mit der DMG gesammelt haben, ist das […]

Weiterlesen …

Selten ist es, dass man als Journalist gespannt auf eine Pressekonferenz wartet. Schließlich stellt Apple nicht alle Tage ein neues iPad Mini vor und Microsoft geht auch nicht jeden Tag mit dem neuen Tablet baden. Wenn allerdings in der Ankündigung einer Pressekonferenz die Worte “final” und “abschließend” vorkommen, dann horche ich schon auf. Ich könnte […]

Weiterlesen …
Wider den Confirmation Bias oder ist das organisierte literarische SF-Fandom doch quicklebendig?

Wer mit breitem Pinsel malt steht immer im Verdacht feine Details zuzukleistern. Oder um es anders zu formulieren: Vielleicht war ich ja doch zu hastig und zu sarkastisch, zu provozierende mit meinem letzten Artikel, der einige Thesen zum Thema des organisierten lesenden SF-Fandom postuliert? Zeit, sich die Reaktionen aus dem Fandom anzusehen und zu prüfen, […]

Weiterlesen …
Das Sterben einer Fankultur: Wie das klassische deutsche Science-Fiction-Fandom untergeht

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Michael Gorbatschows Spruch gilt besonders für eine Fankultur deutscher Ausprägung, deren Tod unausweichlich ist – das überwiegend literarisch geprägte Fandom mit der Convention im alten Format stirbt aus. Weil es sich weigert den Dialog mit den Jugendlichen aufzunehmen. Es ist eine sehr kleine und überschaubare Fanszene in […]

Weiterlesen …

Die WAZ und die PR in eigener Sache

Kommentare deaktiviert

Bitte: Ich halte von dem Begriff des Qualitätsjournalismusses nichts. Schließlich lernt doch jeder, der ein wenig in das Qualitätsmanagement reingeschaut hat dass Qualität nicht von der Seite des Anbieters sondern vom Kunden definiert wird. Die WAZ schafft es gerade aber das Thema in mein Gedächtnis zu bringen – sie macht nämlich PR in eigener Sache. […]

Weiterlesen …

Die aktuelle Panikmache um den Kantpark fordert die Stadt zum Handeln auf, vergißt aber dass die Stadt genau diese Situation schuf. Es ist fraglich, ob sich das “Problem” der Szene einfach mit einem Zaun oder ähnlichen Verboten regeln lässt. Er wird nicht als touristisches Highlight gehandelt der Kantpark in Duisburg. Dabei ist er einer der […]

Weiterlesen …
Der neue Anfang scheint im Keim erstickt oder was macht dieser Link jetzt denn eigentlich so

Vergleiche ich den momentane Atmosphäre der Stadt zwischen vor dem Neustart und nach dem Neustart so könnte ich allenfalls am neuen Gesicht im Rathaus einen Wechsel feststellen – denn die graue Niedergeschlagenheit der Jahre nach der Loveparade verflüchtigte sich zwar kurz bei der Neuwahl des OB, doch kam sie wie ein Wandervogel aus dem Süden […]

Weiterlesen …

Brasilien ins Social Web bringen

Kommentare deaktiviert
Brasilien ins Social Web bringen

Als Frank Tentler vor ungefähr einem Monat meinte, er habe da ein größeres Projekt in Aussicht, es habe mit der Buchmesse zu tun und ob ich nicht Lust hätte mitzumachen ahnte ich noch nicht, dass dieses Projekt die bisher größte Herausforderung meines Lebens werden würde. An den Besuchertagen quellen die Hallen der Frankfurter Buchmesse über: […]

Weiterlesen …

So muss sich Neil Armstrong gefühlt haben: Rundum so weit das Auge reicht nur Grau. Eine Einsamkeit, die einem den Atem nimmt. Das Gefühl, der einzige Mensch auf der Welt zu sein – pardon – das Gefühl der absoluten Einsamkeit auf einem neuen Planeten. Wer diese Eindrücke nachempfinden möchte, braucht nur einige Schritte auf die […]

Weiterlesen …
Der WAZ-Praktikant war wohl schon gedanklich im Wochenende…

Die selektive Wahrnehmung ist eine feine Sache. Da postet bei Facebook jemand was über die Heimat Hochfeld – nicht über das Soziokulturelle Zentrum selben Namens, aber immerhin mit Photo vom Laden – und man klicklandet bei der WAZ und liest sich das Interview durch. Der Artikel steht seit 09:00 Uhr heute morgen online und bis […]

Weiterlesen …

WAZ-Offensive oder Nicht bestellt und trotzdem geliefert

Kommentare deaktiviert

“Und in den nächsten drei Tagen bekommen Sie dann kostenlos die neue, großartige, einzigartige WAZ – mit MEHR LOKALTEIL!!! – ins Haus.” – So stand das natürlich nicht wörtlich auf diesen roten Postkarten, die irgendwann im Hausflur rumlagen, aber dem verzweifeltem Tonfall von Herrn Reitz zu Folge und der vor kurzem stattfindenden Preiserhöhung scheint die […]

Weiterlesen …

Platte auf, es ist Sommer!

Kommentare deaktiviert

Mag sein, dass man allmählich betriebsblind wird wenn man Tag für Tag am Schandmal vor dem Bahnhof entlanggeht – vielleicht entgehen einem auch die kleinen Verbesserungsanzeichen, die da täglich nach und nach betrieben werden – und bis Ende des Monats ist auch noch etwas Zeit, vielleicht wird das Gesamtkunstwerk Bahnhofsplatte ja dann doch noch begrünt, […]

Weiterlesen …

Der Kulturdezernent einer Stadt muss natürlich immer Stellung nehmen wenn es um Kultur in der Stadt geht. Das ist seine Aufgabe. Eine Aufgabe, die je nach Stadt unterschiedlich gut geführt wird beziehungsweise wird ab und an auch von außen bewertet wie es um die Kultur in der Stadt stehe. So vor kurzem wieder mal beim […]

Weiterlesen …
Duisburg: Lasst uns lesen!

Schon seit einiger Zeit ist der weiße Rabe zurück und hat die für den Kohlenpott typische schwarze Haltung angelegt. Duisburg hat zwar jetzt einen neuen Plan, noch aber sind die Konturen von diesem nicht so ganz sichtbar. Gemach, gemach, krächzen die Raben-Geschwister die ums Rathaus kreisen. Nun gut, warten wir also ab und freuen uns, […]

Weiterlesen …
Und was jetzt Duisburger Kultur oder die Frage nach der Demo

Warum ich nicht auf der Demo gewesen sei, fragte man mich kürzlich. Wo ich doch so für Kultur in Duisburg sei und eintrete, da müsse ich doch auch Initiativen wie diese Demo in der Innenstadt unterstützen. Ich zog a la Vetinari meine Augenbraue hoch und entgegnete: “Der Beziehungsstatus zwischen Duisburg, der Kultur und mir besteht […]

Weiterlesen …

So schnell wie die Woge der positiven Aufbruchsstimmung über die Stadt hereinbrach, sie fand ihren Höhepunkt bei der Abwahl Sauerlands, brach sie auch wieder zusammen. Da löste sich wie in bester “Mission Impossible”-Missionsmanier nach der Wahl die Initiative praktisch auf – man mag eine Zersplitterung schön reden, gut getan hat sie aber keinem und statt […]

Weiterlesen …

Wir sind ein Presseerzeugnis!

Kommentare deaktiviert

Liebe Verleger, also eigentlich hätte ich wirklich Grund diejenigen von euch, die dieses Leistungsschutzrecht verbrochen haben – ja, verbrochen – ans Herz zu drücken. Denn endlich, endlich gebt ihr mit der Definition, was ein Presserzeugnis nun sein soll und stolzgeschwellt zitiere ich mal was da so drinstehen soll: § 87f Presseverleger (1) Der Hersteller eines […]

Weiterlesen …
Kulturausschuss-Sitzung zur DOR: Schulterschluss gefordert, aber keine Einigung erzielt

Drei Anträge, zwei Beschlüsse aber im Endeffekt nichts erreicht  - so lässt sich das Ergebnis der öffentlichen Kulturausschuss-Sitzung in der Mercatorhalle zur Situation der DOR zusammenfassen. Während der Düsseldorfer Kulturausschuss einstimmig ein vorher abgesprochenes Papier absegnete, taten sich zwischen CDU und dem Rest des Rates tiefe Gräben auf. Dabei schien kurzfristig ein gemeinsamer Schulterschluss zu […]

Weiterlesen …

Befürworter der Zerschlagung der Opernehe weisen darauf hin, dass man ja mit den freiwerdenden Mitteln die Duisburger Philharmoniker stützen könnte. Konkrete Vorschläge wie genau das aber aussehen könnte fehlen bis jetzt. Das sei alles nur Taktik, wispert man in den kulturellen Hinterstuben der Stadt. Janssen spiele zwar mit einem hohen Einsatz, letzendlich aber werde man […]

Weiterlesen …
Goodbye Hochkultur – Goodbye Duisburg

Eine Online-Petition und ein Vorwort in der Kundenzeitung der Duisburger Philharmoniker haben nicht gereicht: Gerade tickert die Nachricht rein, die Opernehe Duisburg-Düsseldorf würde zerschnitten werden. Das würde – anders als Herr Janssen es in der WDR-Lokalzeit darstellt – die Duisburger Philharmoniker de facto abschaffen. Und erneut zeigt sich die Unfähigkeit des Kulturdezernenten, der übrigens in […]

Weiterlesen …

Es ist ja kein Geheimnis, dass ich die Verbindung zwischen einer halbe Stelle auf der einen und selbstständiger Tätigkeiten auf der anderen als ideal empfinde und mich daher auch vermehrt auf Stellenauschreibungen im Bereich Social Media und angrenzende Felder – oder auf alles, was in der Job-Beschreibung irgendwie damit zu tun haben könnte – ja, […]

Weiterlesen …

Da stand die zierliche Dirigentin also kurz nach dem Ende des Programms in der Mercatorhalle, schaute ins Publikum und begann eine Ansprache für die Erhaltung der Duisburger Philharmoniker zu halten – einen flammenden Appell für die Tradition und die Kultur. So sympathisch das auch gewesen sein mag und so beifällig auch geklatscht worden ist steht […]

Weiterlesen …

Was einmal klebt, das bleibt auch kleben

Kommentare deaktiviert

Wie lange müssen eigentlich noch unschuldige Kätzchen sterben? Diese Frage taucht jedes Mal in meinem Bewußtsein auf, wenn ich in der Stadt meine Einkäufe erledige und über die Überreste der Duisburger Akzente stolpere. Während offenbar die Bemühungen das Schulgebäude auch nach den Akzenten als eine Art Duisburger Unperfekthaus zu betreiben abgeflacht sind, was angesichts des […]

Weiterlesen …

Kann man den Traumzeitrettern glauben, dass die Traumzeit 2012 wirklich gerettet wurde und dann auch stattfindet? Zweifel bleiben nach der Veranstaltung im Rathaus, bei der viel wiedergekäut und nur wenig Neues verdaut wurde. Ja, natürlich wäre es schön und gut, wenn es gelänge zumindest eine kleine Variante der Traumzeit in diesem Jahr auf die Beine […]

Weiterlesen …

Während einige Mutige meinen, die Zeit sei reif für neue Spezialinteressen-Magazine und Print2.0 als Schlagwort führen, tun sich die traditionellen Medien schwer mit der Umstellung auf Internet, eBookReader und die Sharing-Kultur. Das Handelsblatt vollführt momentan einen schwierigen Balance-Akt, der zeigt wie extrem spannend unsere Zeit eigentlich ist. Als aufmerksamer Beobachter der Medienstrategie kann ich mich […]

Weiterlesen …

stART12: Crowdfunding und die Grenzen

Kommentare deaktiviert

Selbst wenn in den noch verbleibenden Tagen eine große Sympathiewelle mit entsprechenden Einnahmen für die stART12 zustande kommen sollte – längst ist klar, dass die Social-Media-Konferenz für Kultur in diesem Jahr in Duisburg nicht stattfinden wird. Dabei wollte die stART in diesem Jahr ein Modell fürs Crowdfunding sein, wollte den Kulturbetrieben zeigen wie elegant und […]

Weiterlesen …
Page 1 of 41234