Finden Sie uns auf Google+

The People United? – Das Fehlen der starken Stimme

Abgelegt unter: Duisburg,Kultur,Magazin,Politik |

Die 500 Leute, die an diesem Samstag im Jahr 2011 in Richtung Averdunck marschieren, frösteln. Es liegt nicht am Thermometer, das immerhin dank der strahlenden Sonne auf Plus-Grade geklettert ist – es liegt eher am Thema das die Demonstranten in die Duisburger Innenstadt getrieben hat, ein Thema das die Duisburger Szene schon seit einigen Wochen bewegt. Es geht ums Djäzz. Es geht um das Ordnungsamt. Es geht schlichtweg um die Frage ob Duisburg auf dem Weg ist noch eine der stadtbekannteren Institutionen der freien Kultur zu verlieren, wenn sich die Öffnungszeiten des Djäzz ändern werden. Schließlich ist 2011 das Jahr in dem das Hundertmeister geschlossen wird – zwar eher aus finanziellen Gründen, aber ob auf Dauer oder nur kurzfristig konnte man damals nicht abschätzen – und das Lokal Harmonie in Ruhrort verharrte dank der Hilfe des Ordnungsamtes immer noch in der Warteschleife. 2011 ist kein gutes Jahr für die Freie Szene in Duisburg. Ein neuer Plan der Politik ist nicht in Sicht.

 

Allerdings ist 2012 auch nicht gerade ein gutes Jahr für die Zukunft der Hochkultur in Duisburg. Im Mai gab der Kulturdezernent Karl Janssen bekannt, dass Duisburg erwäge die Kooperation mit Düsseldorf zwecks der Deutschen Oper am Rhein aufzukündigen – was folgte war weniger der tatkräftige Entschluss der neuen Männer im Rathaus die Oper zu erhalten sondern die Zwei-Schritte-Vor-Einen-Zurück-Taktik – und dass Janssen unverhohlen der freien Szene die Pistole auf die Brust setzte sorgte für die Verbreiterung des tiefen Grabens der zwischen beiden Kulturszenen eh schon besteht. Die Ressentiments gegenüber Oper und Schauspiel brachen hervor. Übersehen wird dabei von denen, die lauthals für eine Aufkündigung plädieren dass das Einkaufen von Gastspielen eventuell teurer kommen wird als die Fortsetzung des Erfolgsmodells. Und: Die Duisburger Philharmoniker wären auf Dauer nicht mehr in der Lage ihr Programm fortzuführen. Während der nächsten Wochen zeigten die Duisburger allerdings ihre Solidarität für die DOR – knapp 52.000 Stimmen für den Erhalt wurden gesammelt und die Politiker schienen angesichts des drohenden Unmuts einzuknicken. Immerhin darf die DOR bis auf Weiteres weiter existieren wenn sie wie alle anderen auch brav etwas einspart. Wo genau gespart werden wird? 2013 wird’s zeigen.

 

Info:
xtranews Duisburg Magazin. Mehr Hintergrund, mehr Duisburg.

Und dann waren da noch die Traumzeitretter, die 2012 zumindest hofften das abgesagte Duisburger Kult-Festival im Landschaftspark erhalten zu können und die zumindest den Anspruch hatten die lokale Kulturszene zu fördern – deren Anstrengungen auf Außenstehende alles andere als professionell wirkten, wenn man mit der Stadt zusammenarbeiten möchte wirft man ihr vielleicht besser nicht in Offenen Briefen Dinge vor, die man vielleicht besser in der geschlossenen Kammer unter vier Augen erläutert hätte. Nachdem dann allerdings immerhin die Politik sich dazu durchrang das Festival dann doch 2013 wieder stattfinden zu lassen hätten die Traumzeitretter sich gut und gründlich auf ihre Mission der Förderung der lokalen Szene besinnen können – stattdessen: Mission beendet! Auflösung erfolgt! Nun ist natürlich die Frage ob die Vertreter der freien Kulturszene mit den Traumzeitrettern hätten zusammenarbeiten wollen – man darf das mit Fug und Recht bezweifeln. Zwar hatten sie einige Sympathisanten, aber es gelang ihnen nicht vollkommen durchzudringen …

Lesen Sie den restlichen Artikel in unserem Duisburg Magazin unter http://image2.xtranews.de/wp-content/uploads/2013/02/magazin2013.pdf

Related Posts

  • Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept2. Februar 2013 Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept Duisburg unterliegt seit einigen Jahren massiven Haushaltskürzungen. Ein kulturpolitisches Agieren wird dadurch erschwert, jedoch nicht unmöglich gemacht. Berücksichtigt man, dass die kommunalen Kulturausgaben zu den freiwilligen Leistungen gehöre...
  • Kulturszene Duisburg: Gemeinsam statt einsam4. September 2009 Kulturszene Duisburg: Gemeinsam statt einsam Ruhr 2010 kommt, eine Meldung die keinen überraschen sollte. Seit Monaten wird in der NRZ mit einer Extraspalte auf das Ereignis hingewiesen, es wurde ausführlich sowohl über die guten Seiten - viele Kulturangebote, eine Fülle bei der es einem...
  • Goodbye Hochkultur – Goodbye Duisburg3. Mai 2012 Goodbye Hochkultur – Goodbye Duisburg Eine Online-Petition und ein Vorwort in der Kundenzeitung der Duisburger Philharmoniker haben nicht gereicht: Gerade tickert die Nachricht rein, die Opernehe Duisburg-Düsseldorf würde zerschnitten werden. Das würde - anders als Herr Janssen es...
  • Duisburg: Kulturdezernent gegen Loveparade2. Dezember 2009 Duisburg: Kulturdezernent gegen Loveparade Duisburg - Karl Janssen, Kulturdezernent der Stadt Duisburg, wettert gegen die für 2010 in der Montanstadt geplante Loveparade. Gegenüber der NRZ erklärte Janssen, er sehe bei dem Raver-Event „keinen Bezug zur Kultur". Damit stellt sich Ja...
  • Kulturausschuss Duisburg: Zum Abschied etwas Wehmut10. September 2009 Kulturausschuss Duisburg: Zum Abschied etwas Wehmut Duisburg - Viel Wehmut, viel Lob aber auch Kritik prägten die letzte Sitzung des Kulturausschusses der Stadt in dieser Konstellation. So gab es viel Lob für den scheidenden Vorsitzenden Winfried Boeckhorst, dessen Zitate  die Sitzungen ungemein be...
  • Kultur – a priori19. März 2013 Kultur – a priori Noch bevor der ehemalige Jugendamtsleiter sich einen Überblick über die Belange der Kultur verschafft hat, als neuer Dezernent für Jugend, Bildung und Kultur wissen kann, worum es in der Duisburger Kultur geht, ist die wichtigste Entscheidung scho...
  • Kulturhafen 2010 ohne Kai oder die Duisburger Musikschule ist nicht der MSV15. Dezember 2009 Kulturhafen 2010 ohne Kai oder die Duisburger Musikschule ist nicht der MSV Noch ist nichts entschieden. Glücklicherweise. Noch sind all die Vorschläge für die sogenannte Duisburger Sparliste nicht mehr als das: Vorschläge. Entschieden ist momentan nichts, aber es steht fest, dass die klamme Stadt Duisburg - was wir alle ...
  • Harmonieseligkeit im DJAEZZ: 8 OB-Kandidaten und -Kandidatinnen und die Kultur17. Mai 2012 Harmonieseligkeit im DJAEZZ: 8 OB-Kandidaten und -Kandidatinnen und die Kultur Das Wort des Abends war schon nach den ersten fünf Minuten der Diskussion gefunden: Dialog. Dieser wurde im DJAEZZ in der Vorstellungsrunde der 8 OB-Kandidaten und -Kandidatinnen dann reichlich gepflegt. Fast schon zu sehr. Die Verhältnisse sin...
  • Hochkultur, Operette und Sozialdarwinismus18. Mai 2012 Hochkultur, Operette und Sozialdarwinismus Die in Frage gestellte Zukunft der Operngemeinschaft hat sich in Teilen der Bürgerschaft zu einer Krise ausgeweitet, in der nach dem Wert von Kultur gefragt wird. Rechnerisch wäre die kulturelle 'Ehe' durchaus zu retten. Die sozialen Folgen wä...
  • Traumzeit Festival: Offener Brief von Tim Isfort8. März 2012 Traumzeit Festival: Offener Brief von Tim Isfort Offener Brief und Aufruf zum Traumzeit Festival Duisburg (vollständige Fassung, siehe auch unter www.tim-isfort.de) Von Tim Isfort Künstlerische Leitung TRAUMZEIT Festival am Hochofen 6. – 8. Juli 2012 www.traumzeit-festiva...
Beitrag von auf 2. Februar 2013. Abgelegt unter Duisburg, Kultur, Magazin, Politik. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.