Finden Sie uns auf Google+

Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept

Abgelegt unter: Duisburg,Kultur,Magazin,Politik |

Info:
Duisburger Appell zur Freiheit der Kunst Jetzt mitzeichnen

Duisburg unterliegt seit einigen Jahren massiven Haushaltskürzungen. Ein kulturpolitisches Agieren wird dadurch erschwert, jedoch nicht unmöglich gemacht. Berücksichtigt man, dass die kommunalen Kulturausgaben zu den freiwilligen Leistungen gehören und in der Regel als erstes geopfert werden, hängt der kulturelle Friede und die Möglichkeit von Bürgern, sich weiterhin heimisch zu fühlen, stark von der Art und Weise ab, wie gespart wird. Verwaltung als auch Politik hätten Präferenzen von Kultur offenzulegen und zu begründen, nicht nur im Hinblick auf Bestände und Entbehrlichkeiten, sondern auch auf Entwicklungen. Ein umfassender Plan aber fehlt.

 

Der scheidende Dezernent Karl Janssen ist vor allem durch Passivität hervorgetreten. Er hat zwar auf die Sparzwänge reagiert, sogar den Bestand der Opernehe mit Düsseldorf in Frage gestellt (http://www.xtranews.de/2012/12/11/war-da-noch-was/), um eine politische Entscheidung einzufordern, dies war in der Kultur jedoch das einzige aktive Engagement, und es diente primär dazu, weitere Kürzungen auf den Weg zu bringen, nicht Alternativen zu entwickeln. Grundsätzlich sprach er sich für den Erhalt der Ehe aus und folgte argumentativ dem Freundeskreis der Philharmoniker, der die Oper öffentlich als Standortfaktor bezeichnete.

 

 

Die Standortmanie

 

Tatsächlich spielte das Theater und die Opernehe über Jahrzehnte im Stadtmarketing eine besondere Rolle, jedoch ohne erkennbaren Erfolg. Die Auslastung des Hauses blieb gering (59%). Und die wirtschaftliche Situation der Stadt hat sich nicht verbessert, ist im Gegenteil dramatischer geworden. Das Festhalten äußerte sich wie eine Manie, die über die städtischen Verhältnisse hinwegstrich, unbeeindruckt blieb, um Duisburg im formalen städtischen Vergleich weiterhin ‘Hochkultur’ zusprechen zu können. Dass es sich dabei primär um Operette (http://www.xtranews.de/2012/05/18/operette-und-sozialdarwinismus/) handelte, um ein altertümliches, relativ seichtes Gehabe, muss in diesem Marketing-Kontext ja nicht erwähnt werden. Ist Duisburg so ‘schebbich’ und ‘eklich’, dass man dort nur mit pathologisch anmutenden Fantasien leben kann?

 

Alt-OB Krings, ein Verfechter der in die Jahre gekommenen Opernehe, gestand in einem Video von duisburg365.de (http://www.duisburg365.de/duisburg/artikel/?tx_ttnews[tt_news]=4026) ein, dass die vielen Befürworter und Unterzeichner des Apells zur Erhaltung des Hauses gar nicht aus Duisburg kamen, hier keine Steuern zahlen, das Haus auch kaum besuchen. Sie würden überwiegend im “Speckgürtel” der Stadt wohnen. Wie sonderbar! Seine Idee, von den umliegenden Gemeinden Abgaben zu fordern, klingt sogar ziemlich abenteuerlich …

 

Lesen Sie den restlichen Artikel in unserem Duisburg Magazin unter http://image2.xtranews.de/wp-content/uploads/2013/02/magazin2013.pdf

Related Posts

  • 300px Meister mit dem W%C3%BCrfel Fabel der Psyche 150x150 Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept8. Juli 2012 Zum Schmunzeln Wäre es nicht amüsant, die sich in Europa entwickelnden Geniekonzepte, vor allem aber die hohen Kulte, historisch auf einen Übersetzungsfehler zurückführen zu können? Leider ist es dazu noch zu früh, ein Schmunzeln sei aber erlaubt. […]
  • 2 Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept2. Februar 2013 The People United? – Das Fehlen der starken Stimme Die 500 Leute, die an diesem Samstag im Jahr 2011 in Richtung Averdunck marschieren, frösteln. Es liegt nicht am Thermometer, das immerhin dank der strahlenden Sonne auf Plus-Grade geklettert ist – es liegt eher am Thema das die […]
  • Opernhaus Dortmund Copyright Theater Dortmund 150x150 Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept2. Februar 2013 Oper Dortmund: Vom Troubadour bis Anna Nicole – Spielplanausblick auf die laufende Saison Das Dortmunder Opernhaus hat sich seit seiner Neueröffnung im Jahre 1966 zu einem über die Grenzen Dortmunds weit hinaus anerkannten Aushängeschild für die Ruhrgebietsmetropole entwickelt. Der von innen und aussen imposante Neubau mit […]
  • 19 Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept8. Mai 2012 Stützung der Philharmoniker – aber wie? Befürworter der Zerschlagung der Opernehe weisen darauf hin, dass man ja mit den freiwerdenden Mitteln die Duisburger Philharmoniker stützen könnte. Konkrete Vorschläge wie genau das aber aussehen könnte fehlen bis jetzt. Das sei alles […]
  • 6 Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept14. Juli 2011 Sommer-Sofa-Aktion auf dem König-Heinrich-Platz erstmals mit einem Opernsofa: Deutsche Oper am Rhein lädt zum Foto-Gewinnspiel ein Dunkelrot und fein gemustert lädt das neue Opernsofa der Deutschen Oper am Rhein auf dem Duisburger König-Heinrich-Platz in diesem Sommer nicht nur zum Platznehmen und Verweilen ein: Auf diesem Sofa wird jeder zum Opernstar! Es gibt […]
  • 1 Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept2. Dezember 2009 Duisburg: Kulturdezernent gegen Loveparade Duisburg - Karl Janssen, Kulturdezernent der Stadt Duisburg, wettert gegen die für 2010 in der Montanstadt geplante Loveparade. Gegenüber der NRZ erklärte Janssen, er sehe bei dem Raver-Event „keinen Bezug zur Kultur". Damit […]
  • 4570456060 d7727c1bc6 m 150x150 Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept28. Juni 2012 SPD: Lensdorf und die CDU gefährden die Opernehe Duisburg - Der kulturpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Ratsherr Udo Vohl, ist entsetzt über die erneuten Attacken von Lensdorf und der CDU gegen die Operngemeinschaft zwischen Duisburg und Düsseldorf. In der Ratssitzung am […]
  • 17 Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept5. Mai 2012 Leserbrief zu den Sparmaßnahmen in Duisburg Unsere Redaktion bekam folgenden lesenswerten Leserbrief   Ich weiss, das ich mich bei einigen jetzt unbeliebt mache, aber ich werde jetzt mal meine Meinung zum sparen hier in Duisburg kund tun. Es ist richtig und nicht […]
  • 4520726576 5a9859d014 m1 150x150 Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept4. Juni 2012 Duisburger OB-Kandidat Link positioniert sich zur Oper Duisburg - SPD-Oberbürgermeister-Kandidat Sören Link hat sich in der Debatte um die Deutsche Oper am Rhein (DOR) positioniert. Er forderte deutliche Sparmaßnahmen im Betrieb bei Erhalt der DOR. „Die gesamte Sparsumme von 60 Millionen […]
  • 350px Kultur  und Stadthistorisches Museum Duisburg Eingang 150x150 Duisburger Kulturpolitik ohne Konzept24. April 2014 Banausen zur Wahl Politik und ‘Kultur’, dies sind zumeist Bereiche, die kaum zusammenpassen. Ist die Politik vielleicht kulturlos? Ein Banausentum höheren, vielleicht sogar höchsten Grades? Beachtet man, dass kommunal ‘Kultur’ primär auf Künste zugeordnet […]
Beitrag von auf 2. Februar 2013. Abgelegt unter Duisburg, Kultur, Magazin, Politik. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.