Finden Sie uns auf Google+

Rabbi Cooper: Augsteins Verleumdungen religiöser Juden schüren den Hass

Abgelegt unter: Kultur,Medien,Politik |

Circa 60 Journalisten nahmen heute an einer Pressekonferenz teil, die sich mit der Liste der schlimmsten antisemitischen und antiisraelischen Verunglimpfungen 2012 des Simon Wiesenthal Centers und dem Fall des deutschen Journalisten

Jakob Augstein, Der Freitag

Jakob Augstein, Der Freitag Foto Thomas Rodenbücher

befasste. Auf Einladung des Mideast Freedom Forum Berlin stellten sich dazu Rabbi Abraham Cooper vom Simon Wiesenthal Center in Los Angeles und der Politikwissenschaftler Dr. Matthias Küntzel den Fragen der Presse.

Rabbi Cooper lobte Kanzlerin Angela Merkel für die direkte Konfrontation des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi, der Juden als Kriegstreiber und Nachfahren von Affen und Schweinen bezeichnet hatte. Mursi und die Muslimbruderschaft waren die Nummer 1 auf der Liste der schlimmsten antisemitischen Verunglimpfungen. „Wir sind Kanzlerin Merkel dankbar, dass sie Mursi konfrontiert hat. Mursi versucht, 14 Mrd. Euro an Unterstützung aus den USA, der Weltbank, Deutschland und anderen westlichen Ländern zu erhalten. Die Welt kann dieses Manifest des Hasses von der Regierung des größten und einflussreichsten arabischen Landes nicht tolerieren.“

Rabbi Cooper diskutierte dann die Nummer 9 der Liste – den deutschen Journalisten Jakob Augstein: „Augstein hat selbst bestätigt, dass er ein Antisemit ist. Er hatte die Gelegenheit, sich zu erklären oder zu entschuldigen. Stattdessen hat er aber seine antisemitischen Aussagen in einem Gespräch im Spiegel weiter bekräftigt.“

Info:
xtranews Duisburg Magazin. Mehr Hintergrund, mehr Duisburg.

Cooper hob insbesondere die Aussagen Augsteins zu orthodoxen Juden, den Haredim, hervor. Augstein hatte ultraorthodoxe Juden Israels mit islamischen Fundamentalisten verglichen und erklärt, sie folgten einem ‚Gesetz der Rache“. „Leider hat Jakob Augstein diese grundlosen und verleumderisch-stereotypen Aussagen über die Haredim wiederholt. Ein großer Teil der sechs Millionen Opfer der Shoah waren religiöse Juden; sie waren die ersten, die auf den Straßen Deutschlands und Österreichs angegriffen wurden. Religiöse Juden 80 Jahre nach Machtübertragung an Hitler mit dem Gesetz der Rache, mit dem Aufruf zur Gewalt und mit Islamisten in Verbindung zu bringen, ist die ultimative Chuzpe“, erklärte Cooper. „2013 waren religiöse Juden die Zielscheibe auf den Straßen von Berlin, Paris, Kopenhagen und Malmö“, fügte Cooper hinzu.

Der Hamburger Politikwissenschaftler Dr. Matthias Küntzel, ein weltweit renommierter Antisemitismusforscher, analysierte den Verlauf der Augstein-Antisemitismus-Debatte in Deutschland. Er kritisierte, viele Medienvertreter hätten Augstein zu schnell und unreflektiert verteidigt: „Lesen Sie seine Worte – sind diese angemessen, und kann man sie verteidigen?“, fragte Küntzel und fügte hinzu: „So wie es früher normal war, etwas pauschal gegen Juden zu haben, ist es heute normal, etwas pauschal gegen Israel zu haben.“ Küntzel forderte die Anwesenden auf, jetzt eine Debatte über Journalismus und Antisemitismus zu beginnen.

Die Liste der zehn schlimmsten antisemitischen und antiisraelischen Verunglimpfungen des Simon Wiesenthal Centers finden Sie hier.

Enhanced by Zemanta

Related Posts

  • Simon-Wiesenthal-Center setzt Jakob Augstein auf die Antisemiten-Liste30. Dezember 2012 Simon-Wiesenthal-Center setzt Jakob Augstein auf die Antisemiten-Liste Jakob Augstein, Herausgeber der Wochenzeitung „Der Freitag“ und Kolumnist bei Spiegel Online, wurde vom Simon Wiesenthal Center (SWC) auf Platz 9 der „2012 Top Ten Anti-Semitic/Anti-Israel Slurs“, also der „Top Ten der antisemitischen und anti...
  • 10 Jahre netzwerk recherche – 10 Jahre Sisyphos-Arbeit mit Kollateralnutzen31. Mai 2011 10 Jahre netzwerk recherche – 10 Jahre Sisyphos-Arbeit mit Kollateralnutzen Hamburg (ots) - "Was Journalisten anrichten" - dieses Tabu-Thema wurde Mitte April vom Zeit-Magazin (16/2011) in allen Facetten durchbuchstabiert: Fehleinschätzungen, hysterische Meinungsmache, Kritik an der eigenen Profession. Was Journ...
  • Rechts, rechter, am rechtesten– oder: Linkssein nach Auschwitz18. Dezember 2011 Rechts, rechter, am rechtesten– oder: Linkssein nach Auschwitz Das Simon-Wiesenthal-Center sei eine „Propagandaagentur der rechtesten und schäbigsten Regierung, die Israel je hatte“. Das jedenfalls findetHermann Dierkes, der Fraktionsvorsitzende der Linken im Duisburger Stadtrat. Dass er uns diese Einschä...
  • Umleitung – Presseschau vom 29.12.201229. Dezember 2012 Umleitung – Presseschau vom 29.12.2012 Duisburg   Legoland Duisburg schließt mit einem letzten Aktionstag der Westen, 28.12.2012   Lehmbruck-Museum: Entmannte David- Skulptur für Restaurierung abgebaut der Westen, 28.12.2012   Rheinhauser Ve...
  • Was bleibt von der Traumzeit?8. Juli 2012 Was bleibt von der Traumzeit? Hoffnung! Die Initiativen Kultursprung und Traumzeitretter hatten zum gestrigen Samstag (07.07.2012) eingeladen, eine Demonstration in der Duisburger Innenstadt zu besuchen. Unter dem Motto "Wo bist DU? Wir müssen reden!" gab es Musik- und Inf...
  • Umleitung – Presseschau vom 31.12.201231. Dezember 2012 Umleitung – Presseschau vom 31.12.2012 Duisburg   Tuvia Tenenbom: „Allein unter Deutschen“ Blick von draußen auf Marxloh der Westen, 30.12.2012   Rekonstruktion auf archäologischem Befund: Haus Gerhard Mercators soll wieder aufgebaut werden minuseinseb...
  • „Kampf um Strom. Mythen, Macht und Monopole“3. Juni 2013 „Kampf um Strom. Mythen, Macht und Monopole“ Im Rahmen der Reihe in der Reihe „Textrevolte. Literatur und Politik“, die vom Literaturbüro Ruhr und dem Ringlokschuppen Mülheim präsentiert wird, liest Frau Prof. Claudia Kemfert aus „Kampf um Strom. Mythen, Macht und Monopole“ und diskutiert mi...
  • Duisburg ist Rubinstein? Kann schon sein22. Mai 2012 Duisburg ist Rubinstein? Kann schon sein In der Duisburger Oberbürgermeisterwahl toben Interessen. Gegen den sozialdemokratischen Kandidaten Sören Link, einem fünfundreissig Jahre altem Berufspolitiker führen zwei Wesen das Schild: Der lächelnde Michael Rubinstein und unser hoch fachkomp...
  • Umleitung – Presseschau vom 30.12.201230. Dezember 2012 Umleitung – Presseschau vom 30.12.2012 Duisburg   Funkstille bei den Parteien - oder: Lasst Magnolien blühen der Westen, 28.12.2012   Johanniter-Krankenhaus in Rheinhausen Moderner und effizienter der Westen, 28.12.2012   Hüttenheimer Markt:...
  • Vom Hauen und Stechen um eBooks2. September 2013 Vom Hauen und Stechen um eBooks Auf dem Buchmarkt und an seinen Rändern herrscht seit geraumer Zeit ein Hauen und Stechen, wie der Tagesspiegel vor geraumer Zeit berichtete, hinter und vor den Kulissen, dass man sich als Kleinverleger nur wundern kann. Kunden diesem Marktgeb...
Beitrag von auf 1. Februar 2013. Abgelegt unter Kultur, Medien, Politik. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.