Finden Sie uns auf Google+

Zu Hochfeld gibt es zu reden

Abgelegt unter: Duisburg,Headline,Kultur,Media,Medien,Meinung,Politik,Recht,Soziales |

Duisburg-Hochfeld, das ist eines der Ruhriekieze, in denen es grummelt. Wirklich interessant: In den Kiez siedelten Bulgaren ein, Müll auf den Strassen, Kinderreiche. Arbeitsstriche: Holt Dir einen Bulgaren, lass den auf Deinem Bau arbeiten für fünf Euro schwarz, sagen die Türkenpoliere in ihren Siebenern-BMWs.

Link Heimat Hochfeld 300x225 Zu Hochfeld gibt es zu reden

Hat viel versprochen: OB Sören Link vor der Heimat Hochfeld. mupflpic

Bei uns fallen Bulgaren ein. Sagen wir mal so. Die nehmen sich, was sie kriegen können. Und zwar in der Regel billige Hucken in anomischen Kiezen, das ist legal. Und völlig rational. Ich jedenfalls rede nicht schlecht über Leute und Familien, die ihr Glück versuchen. Und exilieren, von der Scheisse ohne WC. In einen Staat, der Dir Kindergeld zahlt.

Zum Beispiel exilieren viele nach meinem Erstwohnsitz, der Stadt Duisburg. Im Kiez Hochfeld. Das ist die Stadt, die ich immer gern als sterbende Eisenhüttenstadt bezeichne. Hochfeld dagegen bezeichne ich als wirklich quirrlingen Kiez, in dem ich gern lebe.

Was die Kommune, die sterbende Eisenhüttenstadt, aber nicht auf der Pfanne hat, das ist ein Konzept mit den Einwanderern, den neuen Armutsflüchtlingen. Unseren Nachbarn von demnächst.

Etwa hat der Stadtrat am letzten Montag eine Mitteilungsvorlage auf der Pfanne gehabt, die sagte:

https://www.duisburg.de/ratsinformationssystem/bi/vo0050.php?__kvonr=20061825

Ausgesagt also ist:

Weiter so. Solange es keinen Schaden anrichtet, weiter so. Kein akuter Handlungsbedarf.

Nun lebe ich im Auge des Vulkans.

Info:
Duisburg, Sport, Kultur und Politik. Fotostrecken mit mehr als 60.000 Fotos

Und, die lokale Eigentümerinititative; weniger Staat noch Stadt, als vielmehr ihrer Selbstorganisation dankbar, und ich bin da Partei, die fühlt sich von Staat und Stadt allein gelassen.

Leute, das sind gute Leute, beileibe keine Rechten, eher Anti-AKWler, die ihre Häuser nur von ihren Eltern ganz zufällig geerbt gekriegt haben, die sagen zum Einwanderungsproblem der Armutsflüchtlinge in der sterbenden Eisenhüttenstadt zu Duisburg-Hochfeld:

Politik und Verwaltung scheinen nicht nur ratlos sondern sich auch machtlos zu fühlen und dies angesichts der Tatsache, dass z.B. in Hochfeld inzwischen nahezu jeder 7. Einwohner aus dieser überwiegend den Roma zugerechneten Ethnie kommt (aktuell rund 2.350 der insgesamt rund 16.500 Einwohner/-innen Hochfelds).

Dabei könnte über das hinaus, was bereits geschieht, noch viel mehr getan werden.Dies beginnt bei dem Unwissen über die zugewanderte Gruppe. Hier werden in dem Sachstandsbericht lediglich die absoluten Zahlen je Stadtteil genannt. Dabei liegen über die Anmeldung bzw. das Einwohnerregister weitaus mehr Informationen über die zugewanderten Personen vor: zum Beispiel über die genaue Herkunft oder über die Anzahl der Kinder und Jugendlichen etc.. Auch darüber, wie viele Einwohner/-innen mit welchem Migrationshintergrundaufgrund dieser Zuwanderung aus Südost-Europa in den letzten Jahren aus Hochfeld abgewandert sind. Hier wird eine inzwischen starke Abwanderung von Einwohner/-innen mit türkischem Migrationshintergrund in andere Stadtteile vermutet.Die Anmeldung in unserer Stadt könnte darüber hinaus als Gelegenheit genutzt werden, um auf freiwilliger Basis oder auf dem Wege einer städtische Verordnung weitere wichtige Details abzufragen: z. B. ob die Zugewanderten des Lesens und Schreibens mächtig sind (Alphabetisierungsquote), welche Schul- oder gegebenenfalls Berufsausbildung sie durchlaufen haben u.s.w…

Wie will man Integrationsarbeit zielgerichtet und effektiv leisten, wenn über diese wichtigen Merkmale nichts bekannt ist?Die Angaben über die Herkunft der Zugewanderten müssten unbedingt dazu genutzt werden, um in den Herkunftsländer mit den zuständigen Personen Kontakt aufzunehmen. Die Zugewanderten aus Bulgarien sollen überwiegend aus der Gegend von Shumen/Plovdiv

kommen.Hat ein Oberbürgermeister, der das Thema Zuwanderung aus Südost-Europa zu einem herausragenden seiner Amtszeit erklärt hat, noch keinen Kontakt mit seinen Amtskollegen in Bulgarien aufgenommen, um dort Mitarbeit und Mitverantwortung einzuklagen?Es wird immer wieder auf die Verantwortung des Bundes, der EU hingewiesen, ohne die Verantwortung der EU Mitgliedsstaaten Bulgarien und Rumänien einzufordern. Beinhaltet der Europäische Vertrag nicht auch eine Sozialcharta, in der bestimmte Sozialstandards als verbindlich für alle EU-Länder betrachtet werden? Wie steht es damit in Bulgarien und Rumänien?

Ehrlich gesagt, ich find’ EU Klasse. Ich mag das grosse Ganze alles.. Hab’ mir in meiner Jugend schon via Interrail diese Ceaușescu-Ecken vor Ort beguckt.

Gleichwohl: Wir müssen handeln. Für unsere Nachbarn. Für unsere gemeinsame Zukunft..

Related Posts

  • loveparade tunnel 2 14 150x150 Zu Hochfeld gibt es zu reden10. Januar 2013 Gedenkstätte der Loveparade-Opfer – hat die Stadt Duisburg versagt? Der Verein der Hinterbliebenen und Verletzten des 24. Juli 2010 und ihrer Angehörigen e. V. erhebt schwerwiegende Vorwürfe gegen die Stadt Der Verein, unter Federführung von Jürgen Hagemann setzt sich für eine würdige Gedenkstätte […]
  •  Zu Hochfeld gibt es zu reden9. Januar 2013 Wo wohnt Andreas Winkler? Heute hatte Xtranews in einer Pressesache eine Verhandlung vor dem Landgericht Köln Es ging um Andreas Winkler, den netzbekannten Aufmerksamkeitstäter aus Duisburg. Bekannt geworden durch seinen spektakulären Austritt aus der […]
  • michael rubinstein 4052 150x150 Zu Hochfeld gibt es zu reden28. Juni 2012 Duisburg OB-Wahl: Was wählt der unabhängige unterlegene Kandidat? Ein Interview Am nächsten Sonntag haben die Duisburger die Wahl. Stichwahl. Der Wahl zum Oberbürgermeister. Zu wählen wäre ein sozialdemokratischer Parteisoldat, Sören Link, 34, und ein segelaffiner  mittelständischer Unternehmer von der CDU, Benno […]
  • XNAbschiebung3 150x150 Zu Hochfeld gibt es zu reden5. September 2013 Update IV – Eskalation im Romahochhaus: Stadt blufft mit Abschiebungen Sie rückten an im Morgengrauen. Und überprüften alle Leute. Um die 700 Bewohner wurden im bundesweit bekannten Problemhaus festgestellt. Also zunächst weniger als die doppelte Summe, die von Heimatzeitungen und interessierten […]
  • 9 Zu Hochfeld gibt es zu reden1. März 2012 Bullshit als Mercatortrick Bullshit als Mercatortrick. Daß sich die abgestorbene Eisenhüttenstadt im Ruhrdelta, Duisburg, als 'Mercatorstadt' Ruhm abzweigen will, ist nicht einmal neu - vor Äonen schrieb ich schon in der taz über derlei Umbenennungsabsichten an der […]
  • Vasilka Bettzieche XN 150x150 Zu Hochfeld gibt es zu reden6. September 2013 Duisburg: Die Zigeunerbaronin von Bergheim Sie ist angefressen, sie will reden. Sie erkärt sich. Die Zigeunerbaronin von Bergheim. Kundige wunderten sich. Auf der Demo vor dem Romahochhaus gegen die Nazis letzten Donnerstag. Stämmige Ordner standen vor dem Hofeingang des […]
  • pronrw peschen 1663 150x150 Zu Hochfeld gibt es zu reden6. Oktober 2013 Drei Romademos in Rheinhausen: Gegen Nazis – “Motherfuckers, Stronzi” Drei Demonstrationen zum Einwanderergeschehen von Rumänen und Bulgaren in Duisburg-Rheinhausen am gestrigen Samstag zeigten: Die Lage wird unübersichtlich. Wutbürger demonstrierten gegen die Obrigkeit. Christen, Linke und jugendliche […]
  • 2012 03 09 22.59.05 150x150 Zu Hochfeld gibt es zu reden10. März 2012 Zwischenfazit Akzente: Das letzte verbliebene Duisburger Kulturfestival bombt sich weg Niemand interessiert sich für die Duisburger Akzente. Selbst nicht mal die Betroffenen innerhalb Duisburgs. Sie hätten so gern die Geschichte geklittert mit Mercator. Dem vorgeblich größten Sohn der Stadt. Und trotzdem bettelten […]
  • diplom22 150x150 Zu Hochfeld gibt es zu reden14. Juni 2012 Der windige Zeuge – Aufmerksamkeitstäter denunziert Piraten, foppt Medien Andreas Winkler galt als Kronzeuge für den Amateurstatus der nordrhein-westfälischen Piratenpartei. In der WAZ-Gruppe und im RTL-Fernsehen hetzte der ehemalige Duisburger Pressesprecher der Piraten gegen seine Mitstreiter. - xtranews […]
  • Romahochhaus 150x150 Zu Hochfeld gibt es zu reden27. September 2012 Romaproblem? Duisburg hat ein Hysterieproblem Duisburg hat ein Hysterie-Problem. Die Angst vor den Roma geht um. Und sie reicht von Duisburg-Hochfeld bis Rostock-Lichtenhagen. Ich lebe gern in Duisburg-Hochfeld. Die international durchaus etwas härtere Gangart find' ich […]
Beitrag von auf 24. Januar 2013. Abgelegt unter Duisburg, Headline, Kultur, Media, Medien, Meinung, Politik, Recht, Soziales. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.