Finden Sie uns auf Google+

Lesezeit

Abgelegt unter: Allgemein,Kultur,Medien,Meinung,Wirtschaft |

Info:
Duisburger Appell zur Freiheit der Kunst Jetzt mitzeichnen

5506253301 baece23ee7 m Lesezeit

Orimoto lesen (Photo credit: Dominik Meissner www.Orime.de)

Kultur und Soziales: Die Zeit, die Menschen zur Verfügung bleibt, um Artikel oder Bücher zu lesen, ist knapp. Die im Zuge von Brachenveränderungen ins Zentrum gerückten Fragen nach Druckerzeugnissen, Internet und anderen digitalen Formaten lassen nur die Angebotsseite in den Blick fallen. Lesezeit ist zu einem Luxusgut geworden.

Besonders auffällig wird dieser Sachverhalt, wenn man für die Phase nach dem Vorweihnachts- und Feiertagsstress schlecht vorgesorgt hat, durch eine fehlende Urlaubsplanung, nicht mal etwas zum Lesen bereitliegen hat, zumindest nichts, das einem als wert und bewältigbar erscheinen könnte. Arbeitsbedingungen, die kaum Zeit für ein privates Leben lassen, gleichgültig ob im Rahmen von Management-Tätigkeiten oder prekären Verhältnissen, durch Engagements in sozialen Netzwerken, in denen sich Privates und Berufliches  hemmungslos mischt – auch wenn Zeit plötzlich greifbar scheint, entweder pulsiert die Unruhe nach oder ein Schlag entkräftet, bindet den Blick ans Grau der städtischen Mauern und des Asphalts.

Es bedarf geeigneter sozialer Bedingungen, die eine Aufnahmefähigkeit und Interessensentfaltung fördern. Beschränkungen der Arbeitszeit wurden in den Industrieländern einst als soziale Errungenschaften gefeiert. Diese nationalen Lösungen sind im Zuge der internationalen Konkurrenz längst aufgeweicht worden. Das Eigeninteresse an einem gesünderen Arbeitsmaß ist der Lust gewichen, preiswerte Auslandsware einkaufen zu können, ohne die Konsequenz zu berücksichtigen, die für den heimischen Arbeitsmarkt entstanden ist. Es geht nicht allein um Billigwaren: Unternehmen aus den Schwellenländer wie Indien oder China sind zu Konkurrenten bei der Herstellung von Qualitätserzeugnissen geworden. Die traditionellen Industrienationen sind nicht mehr privilegiert.

Ist dieser Hintergrund mitentscheidend dafür, dass in Musik und Literatur ein Konventionalismus entstanden ist, der wenig herausfordert? Erlaubt die Funktionstüchtigkeit der westlichen Gesellschaften nur noch ein flaches Hören und Lesen von Musik, Noten und Romanen? Zeigt die diesjährige vorweihnachtliche Filmwirtschaft den Weg in eine neue kulturelle Infantilität: die ‘Hobbit-Kultur’? Gäbe es keine Impulse mehr, dann ließe sich das Abendland zu Recht verabschieden. Hoffnungen müssten andere erfüllen.

—————————

Der Artikel ist zuvor beim Freitag erschienen.

 Lesezeit

Related Posts

  • 300px Finkenkrug Innen 2 150x150 Lesezeit5. Juni 2012 Das Grauen der Stammtischpolitik Der vom Land NW auferlegte Zwang, in Duisburg erneut massiv zu sparen, ebenso die bevorstehende Oberbürgermeisterwahl, haben zu einer umfangreicheren öffentlichen Diskussion lokalpolitischer Themen geführt. Dies ist durchaus zu […]
  • 160px EPUB logo.svg  150x150 Lesezeit2. Februar 2013 Das digitale Herz der Buchbranche E-Books und Reader: Die Buchproduktion auf eBooks umzustellen, hat eigentümliche Konsequenzen. Ein Blick hinter die Kulisse: Die gebräuchlichsten Dateiformate - ePub und seine geräte- bzw. serienspezifischen Ableger -, sind […]
  • 300px Katze Emmy im Blumentopf sitzend 150x150 Lesezeit12. Mai 2012 Die Blumentöpfe der Kommunikation Das Internet ist zu einem gigantischen Vertriebskanal geworden, auch und insbesondere für kulturelle Produkte. Durch diese Veränderung ist das wirtschaftliche Interesse von Anbietern stärker in den Vordergrund gerückt –  jedoch auch die […]
  •  Lesezeit30. August 2012 Pufendorf und … – Ein Innehalten Pufendorfs Konzeption von Kultur und die mangelhafte Rezeption veranlasst mich, kurz innezuhalten. Seine frühaufklärerische Arbeit wurde bislang unterschätzt, kaum zur Kenntnis genommen, eventuell weil seine Schriften nur unzureichend […]
  • 300px Notiz 150x150 Lesezeit3. Juni 2012 Notizen und Notizen Der knappe sprachgeschichtliche Rückblick hat deutlich werden lassen, dass Kultur von Anbeginn an kein Gegenstand, nicht einmal ein Sachverhalt war, sondern ein Konzept, das man, wie im entstehenden Rom, ausbilden, haben und später […]
  • 300px EBookreal 150x150 Lesezeit2. September 2013 Vom Hauen und Stechen um eBooks Auf dem Buchmarkt und an seinen Rändern herrscht seit geraumer Zeit ein Hauen und Stechen, wie der Tagesspiegel vor geraumer Zeit berichtete, hinter und vor den Kulissen, dass man sich als Kleinverleger nur wundern kann. Kunden diesem […]
  • Mini Cover Papageno in Parga rgb 150x150 Lesezeit12. März 2013 Der einzige freie Literaturverlag im Ruhrgebiet Es mag erstaunen, aber im Ruhrgebiet ist nur noch ein einziger freier Literaturverlag zu finden: Der AutorenVerlag Matern in Duisburg. Nach einer Auszeit, die konzeptionell zu den Motiven der Gründung, der Konzentration auf analytisch […]
  • 4 Lesezeit16. Mai 2013 Lust auf Literatur? Literatur in einer Zeit des Übergangs ... - oder ist das schon das Ende? Man kann Zweifel haben, ob ein gesellschaftliches Interesse an unbekannten Texten besteht. Noch weitaus stärkere Bedenken im Hinblick auf ungewöhliche! Wir leben […]
  • UllaBercéwicz1 150x150 Lesezeit12. Dezember 2012 Suhrkamp: Eine Selbstdemontage Der Lack ist ab, ließe sich angesichts der neuesten Meldungen über den Verlag urteilen, der bereits seit Jahren darum bemüht ist, sein ererbtes Renomee in filigraner Weise aufs Spiel zu setzen. Im jüngsten öffentlich diskutierten […]
  • 11 Lesezeit11. März 2013 Die verhinderte Wissensgesellschaft [Kultur / Wissen] Die menschliche Grundhaltung ist durch Naivität geprägt. Wissen muss erst erworben werden. Um sich jedoch auf den beschwerlichen Weg zu machen, Wissen zu erwerben und selber zu erzeugen, ist Neugierde eine […]
Beitrag von auf 28. Dezember 2012. Abgelegt unter Allgemein, Kultur, Medien, Meinung, Wirtschaft. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.