Finden Sie uns auf Google+

Im Zugzwang

Abgelegt unter: Duisburg,Meinung,Panorama,Politik,Regional,Ruhrgebiet,Soziales,Wirtschaft |

Bramme für das Ruhrgebiet (Photo credit: Wikipedia)

Von Verwaltung und Politik wird zwar in Duisburg darüber nachgedacht, wie man einen Strukturwandel forcieren und steuern könnte, dennoch gelingt wenig. Zu beobachten waren und sind markante Fehlgeburten (z.B. Theater am Marientor), gebotene Planungsunsicherheiten für Investoren (z.B. Einkaufszentrum Altmarkt), Fehlplanungen, ob nun durch eine zu erwartende neue Verkehrssituation (Outlet Center Marxloh) oder bei der Bauplanung (Küppersmühle). Und währenddessen ist der Bestand gefährdet, weil  notwendige Sanierungen von Gebäuden (Schulen, Lehmbruck-Museum) unterbleiben. In manchen Fällen tragen auch die Bürger dazu bei, dass ein Wandel ins Stocken gerät. Neue Ansiedlungsprojekte benötigen Platz. Alte Siedlungsstrukturen aufzugeben, fällt den betroffenen Menschen jedoch schwer. Von außen betrachtet, z.B. als potentieller Investor, erhält man leicht den Eindruck, die Stadt sei für einen Wandel gar nicht bereit.

Im Gegenzug wird das bislang Erreichte hervorgehoben: der Innenhafen mit seinen Gastronomien und Kulturangeboten, das Forum in der Fußgängerzone …, als sei damit schon die Grenze des Verkraftbaren erreicht. Bleibt es dabei, wird es Duisburg nichts nützen: Die anfängliche Beliebtheit des Innenhafens konnte nicht stabilisiert werden. Über das Neue hinaus fehlte ein bindendes Antlitz. Und das Forum droht traditionellen Einzelhändlern, die ringsumher im mittleren Preissegment anbieten, den Garaus zu machen. War es schon zu viel des Neuen? In der Duisburger Bevölkerung fehlt es an verkonsumierbarem Einkommen.

Info:
xtranews Duisburg Magazin. Mehr Hintergrund, mehr Duisburg.

Was Duisburg und dem gesamten Ruhrgebiet fehlt, sind Unternehmen, die sich mit ihren Produkten nicht an lokale oder regional ansässige Endkunden wenden, sondern Zwischenerzeugnisse herstellen, Güter und Dienstleistungen, die weiter verwertbar sind und für Einkommen sorgen. In diesem Zusammenhang hat Duisburg sogar noch Glück! Der Hafen ist ein europäisches Logistikzentrum geworden, und die Universität konnte ihren Standort im Verbund mit Essen halten. Um den Standort aber für weitere Arbeitgeber attaktiv werden zu lassen, fehlt es in Duisburg als auch im gesamten Ruhrgebiet an Weitsicht. Die Politik ist nicht willens zu erkennen, dass gemeinnschaftlich mehr zu erreichen wäre. Keine der Städte hat genügend Geld, um kleinräumig zu punkten. Dennoch fehlt der politische Wille, sich gemeinsam als Metropole zu begreifen, über einige Floskeln hinaus. Speziell in Duisburg sieht man sich weiterhin, zumindest öffentlich, als Oberzentrum des Niederrheins. Diese Funktion hat man längst an Düsseldorf abgetreten. Es wird an der Zeit, dass die Bürger, auch die Duisburger, von der Politik fordern, innerhalb des ehemaligen Reviers verstärkt Akzente zu setzen. Ein Strukturwandel in den Städten ist ohne den regionalen aussichtslos.

Enhanced by Zemanta

Related Posts

  • Komm’ mir bloß nicht mit Politik,7. März 2013 Komm’ mir bloß nicht mit Politik, [Armutsbericht] so ließe sich die aktuelle Diskussion um den Armutsbericht, Hartz IV usw. beschreiben. Nicht Sozial-, nein Wirtschaftpolitik wäre der geeignete Ausgang für eine Diskussion, in der die Bedingungen berücksichtigt werden, unter...
  • Der einzige freie Literaturverlag im Ruhrgebiet12. März 2013 Der einzige freie Literaturverlag im Ruhrgebiet Es mag erstaunen, aber im Ruhrgebiet ist nur noch ein einziger freier Literaturverlag zu finden: Der AutorenVerlag Matern in Duisburg. Nach einer Auszeit, die konzeptionell zu den Motiven der Gründung, der Konzentration auf analytisch pragmatisch...
  • Sisyphos im Ruhrgebiet20. März 2014 Sisyphos im Ruhrgebiet Im Ruhrgebiet fehlt es an strategischer Kompetenz und regionaler Reichweite. Der letzte relevante  Entwicklungsplan, Ruhr2030, ging von der Großindustrie aus und scheiterte an der Überschätzung noch vorhandener industrieller Strukturen und ihr...
  • Duisburg-Ruhrort: Die Konferenz ‘Recht auf Stadt’20. Juni 2012 Duisburg-Ruhrort: Die Konferenz ‘Recht auf Stadt’ Stadt und Entwicklung zu thematisieren, ist in Duisburg und dem gesamten Ruhrgebiet bitter nötig geworden. Nothaushalte, Sparzwänge, Bevölkerungsrückgänge, Abwanderungen der Wirtschaft sind nicht nur aktuelle Schlagworte, sondern beschreiben a...
  • Schluss aus! Bagger drüber -10. Mai 2013 Schluss aus! Bagger drüber - [Der Kurzartikel ist einer aktuellen Diskussion auf ‘Ruhrbarone’ entnommen] Egal in welche der üblichen Richtungen man sich bewegt, es ist zu spät für das Ruhrgebiet! Keine Perspektive mehr in Sicht: wirtschaftlich, kulturell und auch für d...
  • Wie wärs mit einer Revolution?!8. Juni 2012 Wie wärs mit einer Revolution?! Als Zechen und Unternehmen wie Thyssen und Krupp noch die Hauptarbeitgeber im Ruhrgebiet waren, fragte kaum jemand nach einer Strukturreform: Den Städten der Region ging es vergleichsweise gut. Öffentliche Kultureinrichtungen konnten entstehen...
  • Marketing ohne Produkt23. März 2014 Marketing ohne Produkt [Nach Sisyphos im Ruhrgebiet und Kultur ist was für den Müll nun der ditte Teil] Seit Jahrzehnten betreibt man für das Ruhrgebiet ein Marketing ohne Produkt. Die wirtschaftlichen Folgen sind unverkennbar: Die Quote der sozialversicherungspflich...
  • Das Grauen der Stammtischpolitik5. Juni 2012 Das Grauen der Stammtischpolitik Der vom Land NW auferlegte Zwang, in Duisburg erneut massiv zu sparen, ebenso die bevorstehende Oberbürgermeisterwahl, haben zu einer umfangreicheren öffentlichen Diskussion lokalpolitischer Themen geführt. Dies ist durchaus zu begrüßen. Mit e...
  • Wann kommen die Urwälder im Ruhrgebiet?17. März 2013 Wann kommen die Urwälder im Ruhrgebiet? Rückbau: Die anhaltenden Hemmnisse im Strukturwandel des Ruhrgebiets haben zu entvölkerten Stadtteilen geführt. Jüngere Bürger flohen aus einer Region, die es nicht schafft, ihnen Arbeitsplätze anzubieten, und die Alten sterben allmählich weg....
  • Die Lust auf mehr!25. Juni 2012 Die Lust auf mehr! Das Ruhrgebiet verliert an Bevölkerung und Unternehmen. Die Leerstände in den Vierteln der Städte sind unübersehbar. Die Tendenz teilt es mit anderen Regionen auf der Welt, z.B. mit der us-amerikanischen Metropole Detroit. Die Konferenz 'Recht auf...
Beitrag von auf 15. Dezember 2012. Abgelegt unter Duisburg, Meinung, Panorama, Politik, Regional, Ruhrgebiet, Soziales, Wirtschaft. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.