Finden Sie uns auf Google+

Facebook-Affäre Ariane Friedrich: Wenn das Internet zum Pranger wird

Abgelegt unter: Headline,Obens,Sport |
Ilmenau Pranger 214x300 Facebook Affäre Ariane Friedrich: Wenn das Internet zum Pranger wird

Image by Wikipedia/Urheber Daniel Beyer

 

Ruhe wollte sie. Ruhe, um sich in Pretoria auf ihr Training vorzubereiten. Auf den Jahreshöhepunkt: Olympiade in London 2012. Ruhe hätte sie auch auch gebraucht nach ihrer schweren Verletzung, um den Anschluss an die Weltspitze nicht zu verlieren. Aber nun ist es aus mit der Ruhe. Sie selbst sorgt dafür. So viel Medienrummel hatte die als exzentrisch geltende Hochspringerin wohl noch nie. Und irgendein T.D. aus A. mitsamt Familie wohl auch nicht.trans Facebook Affäre Ariane Friedrich: Wenn das Internet zum Pranger wird

Mit ihrer Pranger-Aktion auf ihrer Facebook-Fanseite hat Ariane Friedrich ein neues, unrühmliches Kapitel ihrer Sportlerkarriere aufgeschlagen. Naivität ist es wohl nicht gewesen, als sie einen Mann namentlich und mit Wohnortsangabe als Belästiger outete. Spontan erntete sie von vielen - zu vielen! - Applaus dafür, einen vermeintlichen “Stalker”, wie es nun landauf-landab fälschlicherweise behauptet wird, dem Mob vor die Füße geworfen zu haben. Sie selbst bezeichnet ihn in ihrer umstrittenen Aktion nicht als Stalker.

Aber das brauchte sie auch nicht. Das besorgten viele andere freiwillig und oftmals völlig undifferenziert für sie. Auch Teile der bundesdeutschen Presse haben sich dieses Jargons angenommen. Zunächst einmal schreibt Friedrich, dass sie “schon mal einen Stalker” hatte. Sich gegen solche Menschen zu wehren, auch mal mit unkonventionellen Mitteln, kann durchaus menschlich nachvollzogen werden.  Aber in diesem konkreten Fall, hat sie von dieser Person EINE  belästigende Mail mit Anhang bekommen. Den Anhang hat sie, wie sie schreibt, noch nicht einmal geöffnet. Und der Mob macht aus diesem Mann, und nach dieser Facebook-Steilvorlage, einen triebgelenkten Stalker!

Schlimmer noch: Dieser Mensch sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, die unbeschreiblich sind. Nicht nur auf der offiziellen Gästebuchseite des Wohnortes des Beschuldigten wird er bereits auf eine Stufe mit pädophilen Straftätern gesetzt. Und das unter Nennung seines vollständigen Namens. Und wenn bedacht wird, dass es diesen Namen in der von Friedrich genannten Region gleich zwei Mal gibt, wird die Tat der Sportlerin doppelt verachtenswert. Sie, eine ausgebildete Kriminalkommissarin, misstraut offenbar ihrem eigenen Dienstgeber,  der eigenen Ausbildung als auch dem deutschen Rechtssystem und spielt sich zur Richterin in eigener Sache auf. Ohne auch nur im entferntesten an die Konsequenzen für die Menschen zu denken, deren Nachnamen sie öffentlich an den medialen Pranger stellte.

Es fragt sich doch, warum eine Kriminalkommissarin so verfährt. Sie hatte, wie sie schreibt, Namen und Wohnort des Beschuldigten. Was hat dagegen gesprochen, diesen Mann direkt anzuschreiben, sich das zu verbieten, auch unter Hinweis, dies sonst notfalls öffentlich zu machen oder einfacher noch: das einem Anwalt zur weiteren Behandlung zu übergeben? Stattdessen hat nun halb Deutschland den Namen, die Anschrift und sogar das Foto eines Mannes, der einer “Sexualstraftat” bezichtigt wird und mit diesem Stempel klar kommen muss, obgleich noch nicht einmal verurteilt. Das Familienangehörige gleich mit in diesen Strudel geraten scheint Frau Friedrich wohl nicht bewusst gewesen zu sein.

Info:
Duisburg, Sport, Kultur und Politik. Fotostrecken mit mehr als 60.000 Fotos

Der Mob auf ihrer Facebookseite darf seit vielen Stunden ungehindert wettern, zetern und geifern. Man fühlt sich bei vielen Kommentaren an Gedankengut erinnert, welches sonst auf einschlägigen Rechts-Portalen zuhaus ist. Sie selbst mischt sich da nicht mehr ein. Sie braucht nun wieder Ruhe fürs Training. Nach erledigter Selbstjustiz heisst es nun wieder Angriff auf die Hochsprunglatte.  Der heutige Kommentar in der Frankfurter Rundschau beschreibt es treffend.

Ihre Beliebtheit als Sportlerin weicht der Skepsis an einer Frau, die ohne größere Überlegung und Recherche Menschen an den Internet-Pranger stellt und den Rechtsweg umgeht. Einen Begriff wie Unschuldsvermutung hat sie vermutlich vergessen. Aber diesen gibt es, und dass hat auch einen Sinn.

Die Tat eines sexuell fehlgesteuerten – (in diesem konkreten Fall überhaupt nicht bewiesen!)- Mannes aufzuklären und abzuhandeln obliegt nun einmal den Staatsanwaltschaften und den Gerichten. Manchmal auch den forensischen Medizinern. Es auf eigene Wild-West-Mentalität glauben erledigen zu können unter billigender Zuhilfenahme eines willfährigen Mobs, zeugt nicht von großer Kenntnis. Ariane Friedrich, die Sportlerin und die Kriminalkommissarin, hätte das wissen müssen. Aber nun schweigt sie. Sie lässt zu, dass der Name eines Mannes, von dem das Rechtssystem in Deutschland als zunächst einmal potentiell nicht schuldig spricht, solang nicht das Urteil gefällt wurde, auf lange Zeit im Internet zu finden ist. Als perverser Triebtäter, als Stalker oder auch als Pädophiler.

Frau Friedrich, bei allem Verständnis für Sie, aber damit haben Sie der Internetkultur einen schweren Schaden zugefügt. Denn Ihre “Selbsthilfeaktion” wird nun Nachahmer finden. Die vielen Stammtisch-Kommentatoren auf Ihrer Facebook-Seite sprechen bereits eine sehr beredte Sprache. Aber nun ist sie geöffnet, die Büchse der Internet-Pandora!

*Bewusst lasse ich hier wieder entsprechende weiterführende Links mit Hinweis auf den Beschuldigten aus. 

 

 Facebook Affäre Ariane Friedrich: Wenn das Internet zum Pranger wird

Related Posts

Beitrag von auf 23. April 2012. Abgelegt unter Headline, Obens, Sport. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.

7 Antworten auf Facebook-Affäre Ariane Friedrich: Wenn das Internet zum Pranger wird

  1. Pingback: Facebook-Affäre Ariane Friedrich: Wenn das Internet zum Pranger wird | OBENSBLOGGT.DE

  2. Pingback: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Sportlerin Friedrich und die mediale Rezeption sexueller Belästigung

  3. Pingback: Ariane Friedrich: Von der Belästigten zur Täterin | Ruhrbarone

  4. Warum sollte Frau Friedrich ein Kostenrisiko für etwaige Anwaltsgebühren eingehen. ein deutliches und öffentliches “Halt´s Maul und Verpiss dich” ist die absolut richtige Reaktion gegenüber unverschämten Anmachen.
    Dazu muß man eigentlich jedem Opfer raten.

    Andreas Scholz
    24. April 2012 auf 18:41

  5. Die Sache hat m.E. weder etwas mit Stalking zu tun noch mit der Preisgabe persönlicher Daten. Es wird immer Leute geben, die ihren tollen Schwanz – ob real oder virtuell – zeigen möchten. In der Regel dann Männer, aber in der Regel auch anonym. Und es wird immer Pöbel geben, dem nach Selbstjustiz dürstet. Zweites halte ich für ein ernstes Problem, nicht nur dahingehend, dass die wunderbaren demokratischen Möglichkeiten des Internets pervertiert werden. Wenn bspw. über Facebook das staatliche Gewaltmonopol ausgehebelt wird, sind Rechtsstaat und Demokratie perdu.
    Juristische Detailfragen, ob der (reale) Täter in einer Mail seinen Schwanz anpreisen darf oder nicht, oder ob die Belästigte eine private Mail veröffentlichen darf, lenken von diesem Grunddilemma nur ab. Beide juristischen Fragen werden in den nächsten Wochen die Gerichte beschäftigen (und irgendwie geklärt werden). Die Frage, ob Internet und westliche Demokratie (mit Menschenrechten und so) zusammengehen, wird bleiben. Menschenrechte, zur Erinnerung: das sind die Rechte der Pimmelzeiger und ähnlicher Personen.

    Werner Jurga
    24. April 2012 auf 18:41

    • Jeder Weg hat zwei Abgründe, so unsere morgen- und abendländische Leitkultur.

      Bei Mut sind es Tollkühnheit und Feigheit.

      Im Nachhinein betrachet waren die Leipziger Montagsdemonstration gegen das DDR-Unrechtsregiem mutig und gewiss nicht feige. Wären Panzer gegen die Bevölkerung eingesetzt worden, wäre es Tollkühnheit wie derzeit in Syrien. Oder sind die oppositionellen Syrer gar nicht tollkühn, sondern mutig und bereit ihr Leben einzusetzen?

      Wo steht Duisburg und seine EinwohnerInnen?

      Jakobswege
      24. April 2012 auf 21:23

  6. Pingback: Umleitung – Presseschau vom 25.4.2012 » xtranews - das Newsportal aus Duisburg » Duisburg