Finden Sie uns auf Google+

Digital Natives: eBay und Amazon für Onlineshopping liegen weit vorne

Abgelegt unter: Netzwelt,Wirtschaft |

Die Digital Natives: Sie wuchsen mit dem Internet auf, kennen nur noch Smartphones und CDs sind für sie auch schon wieder von gestern. Wie nutzen Kinder und Jugendliche die sozialen Netzwerke? Und welche Seiten haben sie in ihren Bookmarks, wenn sie online shoppen. Eine eResult-Studie hat unter anderem diese Aspekte untersucht.

Jugendliche sind großteils zwischen zehn Minuten und zwei Stunden täglich in Sozialen Netzwerken unterwegs. Wobei ein Teilbereich auch bis zu drei Stunden online ist. Dies könnte, so die Studie, daraus resultieren, dass Jugendliche viel Zeit mit ihren Freunden – sowohl online als auch offline – verbringen. Im gesetzterem Alter spielt die Familie und das berufliche Umfeld eher eine Rolle.  Die deutliche Mehrheit der unter 25jährigen hat mehr als 50 Freunde. Dabei legen Jugendliche in Sozialen Netzwerken stark den Focus auf die direkte Kommunikation – per Nachrichten, Chat oder Pinnwandeinträgen. Dadurch verbreiten sich Nachrichten und Inhalte auch rasant, da man stark miteinander vernetzt ist. Das reine Mitlesen, um informiert zu bleiben ist eher bei den Älteren zu suchen. Wenn ein Produkt bei Jugendlichen also gut ankommt, wird diese Information deutlich schneller im Netz zu finden sein. Allerdings ist das auch beim Gegenteil der Fall. Deswegen ist die Vorbeugung durch steten Austausch und nutzerzentrierte Entwicklung so wichtig.

Wer kauft wo online ein?

Vielleicht keine allzu überraschende Erkenntnis der Studie: Sowohl Jugendliche als auch Ältere nutzen beim Online-Shopping in der Regel eBay und Amazon. Amazon und eBay haben die Nase vorn. Sorgfältige Recherche und Auswahl oder die Bereitschaft Artikel auch retour gehen zu lassen sind ebenfalls bei beiden Zielgruppen identisch. Beim bevorzugten Online-Shop allerdings sieht das dann wieder anders anders aus. Zalando und H&M begeistern eher die Jugendlichen, Otto und Neckermann sind die soliden Angebote für die Älteren.

Info:
xtranews Duisburg Magazin. Mehr Hintergrund, mehr Duisburg.

Wer Angebote im Internet bereitstellt muss also seine Zielgruppe genau kennen. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass Jugendliche weniger Geduld beim Surfen haben. Wenn etwas also nicht sofort “da” ist, wenn das Angebot erst nach fünf Klicks zu finden ist oder wenn die Suchfunktion nicht das liefert, was man möchte sind Jugendliche weg. Bilder und Photos sind mittlerweile Pflicht. Ohne sie geht es nicht. Interaktion spielt ebenso eine große Rolle: Die Social-Sharing-Buttons sollten vorhanden sein, ältere Internetbenutzer vermissen diese nicht wenn sie nicht da sind. Videos sind ein Zusatzangebot was Jugendliche nicht unbedingt erwarten, aber was sie sehr positiv akzeptieren. Und diese werden auch mehr und mehr erwartet. Die gesamte Studie kann nach einer Registrierung kostenlos von der eResult-Webseite heruntergeladen werden.

Quelle: Möller, Johanna (2011): Jugendliche im Netz – Wo sie sich aufhalten und was sie dort tun. In: Forschungsbeiträge der eResult GmbH
URL: http://www.eresult.de/studien_artikel/forschungsbeitraege/jugendliche_im_netz_digital_natives_studie.html

Enhanced by Zemanta

Related Posts

  • Datenschutz: Sophos-Studie mit erschreckenden Ergebnissen bei USB-Sticks30. März 2012 Datenschutz: Sophos-Studie mit erschreckenden Ergebnissen bei USB-Sticks USB-Sticks sind haben viel Platz für alle möglichen Daten, sind günstig und praktisch. Doch während man gerade noch den USB-Stick in der Bahn zu Hand hatte, ist er nach dem Aussteigen auf einmal weg.  50 USB-Sticks, die von der Sydneyer RailCorp g...
  • Duisburger Philharmoniker starten Blogparade: “Das Konzert der Zukunft”18. Juni 2011 Duisburger Philharmoniker starten Blogparade: “Das Konzert der Zukunft” Niemand hätte vor 2008 gedacht, dass es einmal eine Zeit geben würde, in der man Konzerte online gestreamt am Recher anschauen können würde. Was heute selbstverständlich erscheint, war damals noch Zukunftsmusik: Always on, permanenter Zu...
  • Bei der Conversion zählt der erste Klick und nicht der letzte15. April 2012 Bei der Conversion zählt der erste Klick und nicht der letzte Für die Conversion im Webshop spielt bisher nur der letzte Klick eine Rolle. Das aber, so der Adobe Digital Index Report greift zu kurz: Der erste Klick ist wichtiger. Normalerweise genügt ein einziger Kontakt mit dem Kunden nicht um ihn zu ein...
  • AGB-Fallen beim Internet-Einkauf: Viele Anbieter missachten geltende Gesetze5. November 2010 AGB-Fallen beim Internet-Einkauf: Viele Anbieter missachten geltende Gesetze Mode, Bücher, Reisen: Mit wenigen Klicks lässt sich der Einkauf im Internet erledigen. Das kann später jedoch zu einem bösen Erwachen führen
  • Shoppen ohne schlechtes Gewissen14. März 2012 Shoppen ohne schlechtes Gewissen Es ist wohl längst kein Geheimnis mehr, dass Frauen gerne shoppen gehen – am liebsten jeden Tag, wenn es der Geldbeutel zulassen würde. Dabei ist es nicht mal wichtig, ob sie Kleidung für den eigenen Gebrauch, für ihren Partner oder für ihre Kinde...
  • Modetrends für maskuline Männer16. Januar 2012 Modetrends für maskuline Männer Gestandene Männer investieren viel Zeit und Geld in ihr makelloses Aussehen, damit sie im Beruf, in der Freizeit, beim Sport oder auch im Stadion immer eine gute Figur machen. Am Puls der Zeit verfolgen sie die aktuellen Trends und kleiden sich en...
  • Keine Angst vor dem Internet!2. September 2009 Keine Angst vor dem Internet! Köln (ots) - Wer die Risiken kennt und mit ihnen umzugehen weiß, kann auch Kindern und Jugendlichen vermitteln, wie sie sicher im Internet unterwegs sind. Obwohl sie eine der ersten Anlaufstellen in Sachen Medienkompetenz sein könnten, haben Lehre...
  • VZ-Netzwerke und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung starten Kooperation zum Welt-Aids-Tag 200930. November 2009 VZ-Netzwerke und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung starten Kooperation zum Welt-Aids-Tag 2009 Image by Robert Miller via Flickr Berlin (ots) - Rund 350.000 VZ-Nutzer zeigen schon jetzt die "Rote Schleife" im eigenen Profil Deutschlands größtes Netzwerk und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung starten anläss...
  • Deutsche sind Gründungsmuffel30. März 2012 Deutsche sind Gründungsmuffel Wenn es um die Gründung eines Unternehmens geht, sind die Mitbürger ausländischer Herkunft deutlich überrepräsentiert: Dem Gründungsmonitor 2011 der KfW zufolge macht die Gruppe der Ausländer (aus den 27 EU-Staaten und dem Nicht-EU-Ausland) 11,4 P...
  • Johannes Gutenberg Universität: “Open Access” – Erleichterter Zugang zu Forschungsergebnissen24. April 2012 Johannes Gutenberg Universität: “Open Access” – Erleichterter Zugang zu Forschungsergebnissen Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) wird sich in Zukunft stärker dafür einsetzen, dass wissenschaftliche Arbeiten möglichst vollständig nachgewiesen und als Open Access-Publikationen veröffentlicht werden. Im Januar 2012 hat sie dazu ei...
Beitrag von auf 30. März 2012. Abgelegt unter Netzwelt, Wirtschaft. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.