Duisburger Alt-Bürgermeister Pletziger zu Millionen vergaster Juden: “Das waren doch keine Deutschen”

Duisburger Alt-OB Heinz Pletziger (CDU): "Die vergasten Juden waren doch keine Deutschen"

Duisburger Alt-OB Heinz Pletziger (CDU): "Die vergasten Juden waren doch keine Deutschen"

Duisburg – Am Rande der am Montag im Lehmbruck-Museum stattgefundenen Lesung des Buches “Deutschland schafft sich ab” von Thilo Sarrazin, lies sich Alt-Bürgermeister Heinz Pletziger (CDU) zu der Äußerung hinreißen, dass Millionen vergaster Juden im Dritten-Reich doch keine Deutschen waren. Auf nachfrage von xtranews lies Pletziger verlautbaren, dass er so etwas nie gesagt hätte und er sich der geschichtlichen Tragweite durchaus bewusst sei. Weiterhin will Heinz Pletziger gegen diese “Verleumdung” juristisch vorgehen. xtranews liegen zu den getätigten Aussagen Pletzigers zwei eidesstattliche Versicherungen vor. Es ist fraglich, ob sich Pletziger von der “Löwenbräukeller-Stimmung 1933” (O-Ton eines anwesenden CDU-Politikers) zu diesen Äußerungen hat verleiten lassen.

xtranews wird morgen einen ausführlichen Artikel und Bilder von der Sarrazin-Veranstaltung im Lehmbruck veröffentlichen

Pin It

12 thoughts on “Duisburger Alt-Bürgermeister Pletziger zu Millionen vergaster Juden: “Das waren doch keine Deutschen”

  1. In Punkt 4 des 25-Punkte-Programms der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) von 1920 war festgelegt: „Staatsbürger kann nur sein, wer Volksgenosse ist. Volksgenosse kann nur sein, wer deutschen Blutes ist, ohne Rücksichtnahme auf die Konfession. Kein Jude kann daher Volksgenosse sein“.

    Wer also mittlerweile im Jahr 2010 sagt, dass Millionen vergaster Juden im Dritten-Reich doch keine Deutschen waren, der zeigt auf, das er geistig sich beim 25-Punkte-Programm der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) von 1920 befindet. Angesichts des Holocausts sollte die Staatsanwaltschaft aufklären, was wirklich gesagt wurde. Eine Anzeige kann da hilfreich sein.

  2. Alt-Bürgermeister Pletziger soll angeblich pauschal gesagt haben, es wären keine Deutschen. So sah es damals auch die NSDAP. Daher stellt sich die Frage, was er tatsächlich gesagt hat.

  3. Ich kenne den Altbürgermeister nicht, – aber da habt Ihr ihn schön provoziert . . . WAS soll denn eine solche Frage auf einerer Veranstaltung über ( misslingende) Integration bzw. die kostenträchtige Pseudointegration von zT. kollektivistisch-islamisch agierenden oder dirigierten Einwanderern und verstärkt ihrer Nachfahren ) sofern ich das ohne anwesend gewesen zu sein oder Sarrazins Buch gelesen habe, richtig treffe ?
    FERNER : Was soll denn des Altbürgermeisters ( teilfalsche) Antwort, wenn sein Tonfall oder der Bezugsrahmen Eurer „Frage“ nicht mitgeteilt wird ?

    – Natürlich was die große MEHRHEIT der MASSENGEMORDETEN JUDEN NICHT-DEUTSCH, sondern vor allem polnisch, russisch und aus vielen anderen Nationen und Gebieten, – übrigens mit führend-tätiger islamisch-„palästinisch“-bosnischer Mithilfe und islamischer SS-Divisionen, deren u.a. Nachfahren bis heute für die entsprechende Indoktrination der Gastarbeiterkinder sorgen !
    – – Wollt Ihr also etwa andeuten oder dem Leser nahelegen, dass AB Pletzinger mit seiner „keine Deutsche(Juden)“-Bemerkung den Megamord billigend in kauf nehmen oder verharmlosen wollte ?

    – – Könnte es nicht vielmehr die ungeschickte und sachlich quantitativ falsche Antwort auf eine Eure provokativ-deplazierte Frage in dem Sinne gewesen sein, Eure Frage passe einfach nicht zum Thema „Deutschland abschaffen“ ?! – So gemeint hätte der AB Pletzinger übrigens absolut recht, – denn
    damals wollte Deutschland das Judentum total abschaffen ; und Judentum, abgesehen von der Tatsache sehr vieler integrierter und deutsch-patriotischer Juden, ist nicht keinesfalls unter den Oberbegritt DEUTSCHLAND zu packen. – Es sei denn, man will sich so dämlich-falsch wie der BuPräs. Wuff mit „Der islam ist ein Teil Deutschlands“ ausdrücken, wenn man – hoffentlich – nur sagen wollte, ihr Moslems hier, außer die kriminellen und antisemitischen Großbanden, von denen wir lieber nicht sprechen, aber wie OB Sauerland gerne besuchen, ihr lieben Religionsfreien gehört alle dazu und ich bin auch Euer Präsident, – damit hätten wohl nur wenige Probleme gehabt.

    WARUM habt Ihr Euch nicht für solche Zusammenhäng und Hintergünde interessiert, statt alte Herren, die wie viele auch jüngere Antifas hierzu nur oberflächlich gebildet sind, aufs Glatteis zu führen ?
    Die neue Herrenrasse sind ist doch wohl dieses sich „antirassistisch“ moralisch überlegen und mit Hetzmeuten gewaltvoll gerierende Bündnis aus braunGRÜNroten und grünen Extremisten, die mit Rückendeckung aus Rathaus, Redaktionen und Ministerien alles zu unterdrücken versuchen, was sich ihren anti-republikanischen Plänen und Bevölkerungsexperimenten in den Weg stellt.
    Unsere Verfassung wurde gemacht, ohne den Islam als speziellen Weltmachtfaktor zu berücksichtigen; allerdings auch nicht im Bewußtsein einer zukünftigen, erneuten Blödheit, über die sich schon Goebbels etwa so belustigte: „Die Demokratie hat uns auch noch die Waffen überlassen, um sie zu beseitigen“.

    • Thomas Rodenbücher 2. Dezember 2010 at 12:58 -

      Liebe Bertha Riggs,

      den näheren Umstand zu der Äußerung Pletziger habe ich hier http://fallback2.xtranews.de/2010/11/30/das-ist-volkesstimme-thilo-sarrazin-in-duisburg/ beschrieben. Sicher aus dem Kontext der hier kommentierten Meldung, wird nicht deutlich wie und was Pletziger gemeint hat. Es bleibt aber bedauerlich, dass sich ein ehemaliger Lokalpolitiker zu so einer Äußerung hinreissen lässt und dies umso mehr auf einer Veranstaltung mit Sarrazin. Was ihn schliesslich dazu bewogen hat, diese historisch falsche Äußerung zu tätigen, wird vorerst sein Geheimnis bleibe, da er wie geschrieben, diese 15 Minuten später mir gegenüber bestritt.
      Heute findet hier eine Premiere eines Dokumentarfilms Duisburg im Nationalsozialismus, wo auch Heinz Pletziger zu Worte kommt. Vielleicht kann ich mir danach ein besseres Bild über den Zusammenhang machen.

  4. – – Sarrazin als Popanz und Ablenkungsobjekt für gescheiterte Integration von Normalmoslems, Integration von Extremisten und antidemokratisches Netzwerker – –

    Hallo Thomas,
    natürlich könnte ich mich über so eine idiotisch-halbfalsche Aussage des Ex-AB ebenfalls aufregen. Aber es geht doch darum, daß von verschiedenen politischen und „kultur“-gesellschaftlichen Akteuren auch seit Jahren auch ohne SARRAZIN-OPHOBIE, aber mit ihm ein besonders falsches Spiel betrieben wird, – und natürlich dabei auch verschiedene Gutmeinende und – wie beabsichtigt – Verwirrte mitspielen.
    Seit und vor Erscheinen seines Buches ging es fast nie darum, was er tatsächlich ( falsch oder richtig) geschrieben hat, sondern wie man es mal „antirassistisch“-pro-islamisch, mal anti-pseudo-(im)igrantenfeindlich-pro-regierungspolitisch ( mit Hintergrund strategischer Öl-, Gas- und Türkeipolitik – und auch deren aktiven Anforderungen ) ausschlachten kann.
    Außer in den FAZ- und WELTaS.-Interviews habe ich keine fairen Zitate oder Besprechungen über Sarrazin(s Buch) gefunden, – sehr ähnlich dem, was ich schon seit 10 Jahren gegen unliebsame polnische, amerikanische oder israelische Minister und deren angebliche oder tatsächliche Aussagen und Absichten massenmedial wie von „pazifistischen“ und „antiimperialistischen“ Diffamatoren zwischen NPD, CDU, Grüne, SPD, LINKpd und entsprechende dt. oder türkische Linksextremisten oder (Pro-)Islamisten höre und lese, – hierzu noch viel homogener.
    – Bei Dir finde ich allerdings weder einen konkreten Gesprächzusammenhang für AB Pletzingers Falschäußerung, noch Argumente dafür, daß es sich im Lehmbruckmuseum tatsächlich und „natürlich“ um eine von Sarrazin zu verantwortende „ausländerfeindliche“ Stimmung handelte ( natürlich ist es möglich, daß Leute Sarrazins oder islam-ablehnende Darlegungen zur Bekräftigung ihrer eigenen Ausländerfeindlichkeit nutzen …). – Dagegen finde ich Stimmungmache, – „sie folgtem IDOL“, „33er-Bürgerbräustimmung“ u.a.. – Ich werde wohl Platzinger selbst fragen müssen.

    [( Exkurs 🙂 Ausländerfeinde, im Gegensatz zu Anteilen von Intelligenz, sind weder genetisch bedingt, noch fallen sie vom Himmel und die wenigsten sind heute dazu durch ihre SS- und SA-Onkels oder -Opas geworden, – sondern durch miss- oder ideologisch falsch gedeutete schlechte Erfahrungen vor allem mit Türken, – in Nachbarlöändern eher mit Arabern. Anfang der 90er war das noch anders, – da war das ein Ergebnis einer längeren „Stolz auf Deutschland-Kampagne“, die sich mit den ( Ex-)DDR-Neonazis und vor allem mit der von SPD und CDU + Massenmedien forcierten Kampagne gegen anwachsende Flüchtlingszahlen zur defacto-Abschaffung des Asylrechtes brandschatzend-„erfolgreich“ vermengte, – und von mir wie von zunehmend vielen Linken und Normaldeutschen zurückgeschlagen wurde. Allerdings erneut ohne von den meisten weder das Wesen dieser hauptsächlich nicht-(nazi)rassistischen, jedoch deutschvölkisch“bürgerlichen“ Politik zu durchschauen ( zu wollen), noch den mit „Rassismus“ nicht zu beschreibenden Charakter der shon vor den (Alt-)Nazis antibürgerlich-völkischen Politik vor allem auch im Staatsbürgerschaftsrecht, – die letztlich ohne einen ( modernisierten) Antisemitismus nicht auskommt .
    – Relativ harmlos, wenn – wie von den verstorbenen Zentralratsvorsitzenden Bubis und Spiegel immer wieder berichtet – sie von diversen Politikern immer wieder mal gefragt wurden, wie denn das Befinden „ihres Ministerpräsidenten“ oder das Klima in ISRAEL sei . . .. gefährlicher, aber schon selten, wenn wie von CDU-Hohmann nach dem Tätervolk-Juden hinter der bolschewistischen Revolution gesucht wurde, – viel häufiger aber als Motor hinter der „Gewaltspirale“ im Nahen Osten . – So jedoch zeigt sich der eigentliche neue deutsche Chauvinismus in der Erinnerungs- und Preisverleihungskultur, bei sich meist für das Jüdische und die lebenden Juden und ihre Haupt-Lebensschutzbedingung, ihren neuen Staat, überhaupt nicht interessiert wird, – im Gegenteil. Sondern von dort und hier sind fast ausschließlich jüdische Zeugen bzw. Preisträger zur Untermauerung der oben angedeuteten ignoranten „(anti)rassistischen“ und „pazifistischen“ homogenen Überlegenheitsmoral und Agitation zitiert oder ausgesucht werden. – Etwas
    das
    sich „verbunden“ mit einem nationalen wie internationalen Faktor, oder besser mit „Entdeckung“ dessen durch die ManipulaToren und Integratoren der „Mitte“ und vieler ihrer Redaktionen und „Kulturinstitute“ explosiv verstärkt hat zu dieser relativen neu(links+rechts)deutschen Homogenität: Der international organisierte militante oder antisemitische Islam,( der sich schon im Vorfeld der NS-Machtergreifung seit 1919 auf Basis der Weltverschwörungspropaganda diesem Pogrome organisierend diesem zuentwickelte hatte, jedoch durch die deutschen Verbrechen, den folgenden Ost-West-Konflikt und oberflächliche ISRAELfreundschaft jedoch meist überdeckt wurde.) Und der für klügere als mich, ebfls. meist linke, Beobachter allerdings schon vor dem 29. September 2000 als neue, mit Rassimus überhaupt nicht zu erklärende neue Qualität allmählich erkannt, von einigen wie Henryk Broder oder Eike Geisel wie folgt charakterisiert wurde :
    >> „Im Namen des Friedens gegen Israel zu sein, ist etwas Neues. Denn dieses Ressentiment hat alle praktischen und politischen Beweggründe abgestreift. […] Dieser neue Antisemitismus erwächst weder aus niedrigen Instinkten noch ist er Ausfluss ehrbarer politischer Absichten. Er ist die Moralität von Debilen.“ Im WDR-5 entblöden sich „Kabarettisten“ nicht für pure Beschimpfung und Lächerlichmachen wegen Sarrazins krankheitsbedingter Sprachschwierigkeit . . .> Der GRÜNE Schneider hetzte erneut und wie im alten Griechenland gegen den Boten der Schlechten Nachricht von der von ihm kultur-ideologisch mit-geleiteten, falschen „Integration“ von Islamisten, Grauen Wölfen und destruktivem Laissez-faire, – und statt deren Besuchs-IntegraTor OBerSauberland entdeckt die WAZ den Buchautor „Duisburg spaltend“, ein beliebtes MLPD-gemäßes Ver-Urteil, findet aber keinen einizigen Argumentgeber, etwas für Sarrazins Buch.
    Doch damit man sich nur nicht täuscht, wie ihr toll-erantes Lokal-He(r)zt schlägt, bringt diese DU-Zeitung jene Hetzmeute, die wie auf ihrem Plakat Sarrazin allen „Intoleranten“ ganz praktisch das Maul stopfen will, Montag auch mit Angriff auf die Polizei, dankbar DUmmpf mit Zitaten und Foto auf Platz 1. – Die gleichen, die die WAZ vor wenigen Minaten als „Demokraten-Verteidiger des Rathauses“ brachte, die Initiativ-Linksextremisten die für offene Islamisten- und terrorunterstützende Zusammenarbeit einstehen, und dank ihres mitgelenkten GegenRechts-Netzwerkes „demokratischen“ Flankenschutz seit Jahren bis ins Rathaus genießen. Wenigstens d i e s e Leute wissen, was sie tun, denn Komplizen aus „sozialer“ Dummheit sind genauso ihr Freund wie der Feind ihres Feindes, was schon die hohe Kunst der KGBlenker war : So
    „mußte“ WAZseits aus diesem Geschäft auch noch die „alte Friedensdame“ KP-Friedens-Holzinger hervorgehoben werden, wie üblich dabei, die jungen ISRAEL- und USAhasser beschirmend, das kann sie auch theatralich und gestanzt, like her old masters voice, immer den Nazismus und Rassismus-Popanz beschwörend.

    = „Das ist schon pervers“ kann ich mich dem Museumsdirektor nur anschließen, nicht wissend, ob er auch nur einen Bruchteil dieser Zusammenhänge weiß, – wobei hier noch Wichtiges fehlt ( s. bspw. Udo Ulfkottes „Heilgier Krieg in Europa“). – Doch sollte SARRAZIN mit seinem Buchtitel ( bisher) UNRECHT gehabt haben, so ist jedoch mit diesen auch WAZ-demonstrierten Zusammenhängen deutlich geworden, wie „Deutschland abschaffen“ geht; zwar nicht als Kultur, aber als Republik. (- Vielleicht sollte man mit dem „Antiislamismus“ in der Lokalredaktion anfangen, – warum sollte nicht auch hier das Wuff’sche Diktum verwirklicht sein, „Integration durch Aufstieg“; Scharia- in Grundgesetz-Integrierer werden doch auch in der FDP längst integriert.)
    Wer das jetzt nicht versteht, muß leider bei Atatürk nachschlagen, oder in der BPE-Zitatesammlung. Denn „Kultur“ hat jeder Menschenfresser und war schon der Weg, auf dem das andere tödliche Duisburger Großprojekt programmiert wurde.

    Anhang,
    **( VON STEFAN REINECKE
    Am 9. November 1969 deponiert ein junger Mann im Jüdischen Gemeindehaus in der Fasanenstraße in Berlin eine Bombe. Aber die Bombe funktioniert nicht.
    Der Täter wurde seitdem im Dunstkreis des Kommune-1-Gründers Dieter Kunzelmann und der antizionistischen Linken vermutet. Ein Flugblatt der „Tupamaros West-Berlin“ verkündete, dass solche Aktionen „nicht mehr als rechtsradikale Auswüchse zu diffamieren sind. Aus den vom Faschismus vertriebenen Juden sind selbst Faschisten geworden, die in Kollaboration mit dem US-Kapital das palästinensische Volk ausradieren wollen.“ . . .
    Diese Fakten haben Jahrzehnte später noch etwas Schwindel erregendes. 31 Jahren nach der „Reichskristallnacht“, in der der Nazi-Mob jüdische Synagogen angezündet hatte, sollte ein jüdisches Gemeindehaus brennen. Die Bombe legten deutsche Antifaschisten, die, unterstützt von einem V-Mann, das Pogrom nach inszenieren wollten.
    All das ist lange bekannt [ u. vergessen]. Gleichwohl existiert für diese Tat [ und notwendige Konsequenzen !] – ebenso wenig wie für das mutmaßlich von
    L i n ksradikalen verübte Attentat auf ein i s r a e litisches Altersheim in München, das 1970 sieben Menschen das Leben kostete – kein Ort im historische Gedächtnis der Linken. Diese Taten überschritten nie die Wahrnehmungsschwelle zum Bedeutsamen, Signifikanten. Sie waren in ein merkwürdiges Dämmerlicht getaucht, überblendet vom RAF-Terror, der ein paar Monate später begann – und auch davon, dass man sich keinen Reim darauf machen konnten, dass der bundesdeutsche Linksterrorismus mit einem antisemitischen Anschlag begonnen hatte.

    Der Politologe Wolfgang Kraushaar hat das Geschehen untersucht und aus der twilight zone des Abgespaltenen befreit. Spektakulärstes Resultat ist die Ermittlung des Täters: Albert Fichter, jüngerer Bruder des SDS-Aktivisten Tilman Fichter, der zu den SPD-Intellektuellen zählt. Albert Fichter flüchtete 1969, unterstützt von Tilman, der ihn aus Kriminalität und Drogenkarriere retten wollte, ins Ausland. Es war jene Zeit, in der es manchmal nur Zufall war, ob jemand auf einem Fahndungsplakat der RAF landete oder beim Parteivorstand der SPD.“ <

  5. Folgende Mittelteil fehlte von
    – Sarrazin als Popanz und Ablenkungsobjekt demagogischer „Antirassisten“ –

    Thomas,
    . . . Aber es geht doch darum, daß von verschiedenen politischen und „kultur“-gesellschaftlichen Akteuren auch seit Jahren auch ohne SARRAZIN-OPHOBIE, aber mit ihm ein besonders falsches Spiel betrieben wird, . . .
    Seit und vor Erscheinen seines Buches ging es fast nie darum, was er tatsächlich ( falsch oder richtig) geschrieben hat, sondern wie man es mal „antirassistisch“-pro-islamisch, mal anti-pseudo-(im)igrantenfeindlich pro-regierungspolitisch ( mit meist nicht bedachtem Hintergrund strategischer Öl-, Gas- und Türkeipolitik – und auch deren aktiven Anforderungen , s. Bat Ye’or, Veröffentlichungen zu EUrabia und zur Öffnung Europas als Ölgeschäft und gegenISRAELische Wende nach 1973 ff. ) ausschlachten kann.

    Es fehlte:
    . . (…) Dieser neue ( erneut zum Werkzeug der internationalen Politik gewordene) Antisemitismus erwächst weder aus niedrigen Instinkten noch ist er Ausfluss ehrbarer politischer Absichten. Er ist die Moralität von Debilen.“ < . . . – u n d der überlegenheits-moralischen antikapitalistischen, zunehmend linken Agenten-Theoretikern, wie sie sich nicht nur in der DKP/ KGB, sondern stark auch in der Neuen Linken und Nachfahren nach dem relativ bekannten Muster der Meinhoff, Mahler, Kunzelmann längst in die Breite entwickelt hatten, ( s. "Die Bombe in der jüdischen Gemeinde" v. Kraushaar ).
    – Über X 1000e, nach Dutschke und SDS heimatlos gewordene akademische und nicht selten (ex- und wieder-) vornehmlich protestantische (Ex-)Militante oder ( Wieder-)Pazifisten ( nach den bekannten folgenden schockierenden Taten). – Viele Leute, die nach einiger Zeit häufig Karriere vor allem in den Kultur-, Presse- und Regierungsbetrieb der Republik machten und über die Jahre begannen die Gesellschaft zu dominieren mit ihrer zum Teil kritisch-realen Gesellschaftsbetrachtung, zunehmend aber auch einseitig der der Feinde ISRAELs und den USA.
    Der große Rest vieler Rebellischer oder die deutsche/ innere Leere Spürender wurde von Rock'nRoll, Haschisch, "ernsthaftem Marxismus", Konsumismus, vernünftigem Antikommunismus, tatkräftigen väterlichen Vorbildern und restlicher christlicher Erziehung "davon" abgehalten, – während die Militanz und die mal berechtigte, mal ideologische antiwestliche Unterstützung und "Indianer"-Symphatie auf die diversen fern "befreiungs-"kämpfenden "Völker" dieser Welt übertragen wurde: Inklusive der islamisch gelenkten, unsererseit meist ohne jede Ahnung von deren realer ideologischen und Motivlage oder Warnung von deren NS- und KGB-verstärktem Hintergrund, trotz Khomeini's und PLO-Terror. )

    – Analog wurde die Erfahrung der zeitweise bedrohlichen Ausländerfeindlichkeit hier pauschal auf die islamische Einwanderungsbevölkerung übertragen, auch Che- und Rebellensymphatie auf diese als vermeintliches "revolutionäres Subjekt" und militante Rückversicherung gegen "jeden deutschen Nationalismus", jedenfalls immer als Opfer zu verteidigende ( was durch die Anschläge der Neonazis verstärkt und rationalisiert wurde), – während der organisierte Islam(ismus) und türkische Nationalismus seine Bearbeitung ins Werk setzte . . .

    Alles das – und die Frage, warum ( Teile der ?) der "herrschenden Klasse" und der Polit-Chickeria dies zuließen und nun fördern trotz aller VS-Berichte, ( abgesehen von der einfach zu verstehenden Arbeitskraftnutzung "der Gastarbeiter") — wurde samt der zunehmenden Bedrängung der diversen ( anderen) Inländer mit der Parole von wegen "wir sind kein Einwanderungsland" verdeckt oder mit "Gegen Ausländerfeindlichkeit" weggedrückt, – und an deren Stelle zunehmend, insbesondere mit den westlichen Reaktionen auf den Megaterrorismus und dem Antikriegs-Antiamerikanismus, breit der "linke" und deutsche ( "überlegene") Friedens- und Kulturschutz gesetzt, ferner zusätzlich in linksextrem-grün-grüner Zusammenarbeit die, ursprünglich von iranischen und englischen Islamisten gegen ihre Widersacher, erprobte "Islamophobie"-Parole und die Propaganda vom antiislamischen oder "Rassismus gegen Musliime", wie es seit dem Einlass des Terrorkönigs Arafat in die UNO schon dort erfolgreich gegen ISRAEL verankert wurde ( s. "DIE UN-GANG".)
    – Viele Gespräche mit ganz normalen Moslems hier reflektieren ein entsprechendes "integriert"-toleriertes, letztlich mörderisches Weltbild, inklusive ihrer Klage gegen eine zu islamfeindlich/ judenfreundliche oder "judengelenkte" Regierung, Presse, Kapitalismus usw. . — Umgekehrt – nicht ohne die inszwischen erfahrene Bedrohungen, bspw. anlässlich der Karrikaturen"beleidigung", dem Anschein einer päpstlichen Islam-Kritik die selbst türkeiführend mit einem "Hitler" gekontert wurde usw. usf. — reflektiert dies ( dermaßen dressiert ?) in Werbe-Besuchen oder Festteilnahmen von Politikern wie dem Duisburger OB ( und lt. ihm angeblich auch aus der SPD) bei skruppellosen Besuchen bei verfassungsfeindlichen Organisationen dieser Kreise oder in der Besänftigung von Antisemiten durch polizeiliches Kassieren ( und in BO sogar gerichtliches Verurteilen) von "Judenflaggen", wodurch absolut die falschen gefördert und befördert werden.

    – Die seit 2009/ 2010 zunehmende Verurteilung von republik- und freiheitsfreundlichen ( ex-)moslemischen Autoren ( jetzt auch die kölner Perserin von Minah Ahadi !) in der ZEIT, FREITAG, SÜDDEUTSCHEN u.a. als "Fanatiker der Freiheit" und "Fundamentalisten der Aufklärung", oder die Angriffe auch von gewerkschaftlichen Abteilungen, proAsyl und dem "Interkulturellen Rat" auf Islamkritik wie bspw. von Prof. Heinz Gess/ KritikNetz.de/ FH-Bielefeld und zuvor schon die Auflösung der Arbeitsabteilung des modernen Moslem Prof. Bassam TIBI durch die Universitätsleitung Göttingen, ließen schon nichts Gutes ahnen . . .

    Nun, trotz D U T Z E N D E N längst v o r Sarrazin erschienenen BÜCHERN (danach : FEINDBILD ISLAMKRITIK von Hartmut Krauss u.a. eher atheistischen Kritikern, DIE GROßE VERSCHLEIERUNG v. A. Schwarzer) scheint sich der "Konsens"-(Zer-)Störer THEO S. wegen seiner hohen Banker-( und Neid-)Position und seine massenmedial meist ungeklärt gelassenen GEN-Argumente ausnutzend, wohl am besten zum großen Gegenschlag zu eignen, – so wie schon zur landesweit vorgeführten Bestrafung. – – Im WDR-5 entblöden sich "Kabarettisten" nicht für pure Beschimpfung und Lächerlichmachen wegen Sarrazins krankheitsbedingter Sprachschwierigkeit . . .- – Der GRÜNE Schneider hetzte erneut und wie im alten Griechenland gegen den Boten der Schlechten Nachricht von der von ihm kultur-ideologisch mit-geleiteten, falschen "Integration" von Islamisten, Grauen Wölfen und destruktivem Laissez-faire, – und statt deren Besuchs-IntegraTor OBerSauberland entdeckt die WAZ den Buchautor "Duisburg spaltend", findet aber keinen einizigen Argumentgeber, etwa für Sarrazins Buch.
    Doch damit man sich nur nicht täuscht, wie ihr toll-erantes Lokal-He(r)zt schlägt, bringt diese DU-Zeitung jene Hetzmeute, die wie auf ihrem Plakat Sarrazin allen "Intoleranten" ganz praktisch das Maul stopfen will, Montag auch mit Angriff auf die Polizei, dankbar DUmmpf mit Zitaten und Foto auf Platz 1. – Die gleichen, die die WAZ vor wenigen Monaten als "Demokraten-Verteidiger des Rathauses" brachte, die Initiativ-Linksextremisten die für offene Islamisten- und terrorunterstützende Zusammenarbeit einstehen, und dank ihres mitgelenkten GegenRechts-Netzwerkes "demokratischen" Flankenschutz seit Jahren bis ins Rathaus genießen. . . . .

    Wenn man bisher evtl m i t Sarrazins Buch nicht wußte wie, s o geht das Abschaffen der deutschen Republik = Freistaat !

  6. Einen schönen guten Abend zusammen, mein Name ist Lukas Göbel und ich bin Gymnasiast aus Essen. Ich bin derjenige der Dieses Zitat provoziert hat, nachdem ist mit dem benannten Herrn nach der Lesung diskutiert habe. Ich
    Möchte nicht erneut das Thema sarrazin hier durchdiskutieren, wobei übrigens liebe Frau Riggs, ihr Text die Problematik sarrazin nicht benennt. Außerdem ist es schlichtweg falsch zu sagen, es hätte sich niemand ernsthaft
    Mit seinem Buch befasst. Ich möchte nur kurz den Kontext beschreiben, in dem dieses Zitat gefallen ist, damit deutlich wird, dass das Problem nicht in der Frage sondern in der Antwort liegt. Es ging darum, dass Herr pletziger der Meinung war, Deutschland könne nicht die Probleme der welt lösen. Und „wir“ (gemeint sind wir deutsche) uns auch immer selber geholfen haben und auch überhaupt diese Art von Missständen garnicht kennen. Daraufhin habe ich ihn gefragt was er denn zum vergasen von Millionen von Mensch …die Antwort wird oben zitiert. Ich würde dieses jeder Zeit bestätigen, weil es die Wahrheit ist. Heute steht er nicht dazu, aber ich glaube, ich würde mich auch schämen
    ….liebe Frau riggs, diesmal war es also kein provokanter Journalist, sondern ein Oberstufenschüler, der einen ex Bürgermeister zu solchen antworten verleitet. Und meine Frage war eine Reaktion auf seine vorangegange Aussage und keine, die aus der Luft gegriffen war.