Finden Sie uns auf Google+

Startcamp Essen: Nachdenken über Kultur im Internet

Abgelegt unter: Netzwelt |

Photo: Klaudia Pirc

Beim ersten Startcamp in Essen diskutierten Blogger, Experten aus dem Social-Media-Bereich und Kulturinteressierte über die Möglichkeiten der Verbindung zwischen Kultur und Internet. Von geobasierten Diensten wie Foursquare bis zur Frage welche Rolle Agenturen in der Kultur spielten reichten die Themen.

Könnte man das Barcamp als Vorbereitung auf die im September stattfindende StartConference verstehen? Eine Frage, die Klaudia Pirc, die das Barcamp organisiert hat, nachdenklich stimmt. Generell haben beide Veranstaltungen nur die Dachmarke gemeinsam erläutert sie dann. “Mit der Organisation der StartConference hat das StartCamp nichts zu tun, es ist eher eine Ergänzung.” Ein Ort, an dem sich Kulturinteressierte und Technikbegeisterte gemeinsam treffen können um Erfahrungen auszutauschen.

Etwa zum Thema “Hand auf’s Herz: Social Media Handarbeit vs. Automatisierungswahn” – hier geht es um die Frage wieviel Handarbeit man in den Sozialen Netzwerken anwendet und was man Autmatisieren sollte. Die recht Balance jedenfalls ist eine Frage, die in dieser Diskussionsrunde nicht geklärt werden konnte. Anstoß aber zum Nachdenken war durchaus gegeben. Allerdings gab es dann einen regen Austausch darüber ob die Kulturinstitute Twitter nicht verstanden hätten wenn sie nur die Sozialen Medien als Ersatz für Newsletter und Co. benutzen. Und: Kann man Social Media nutzen ohne vom Thema begeistert zu sein?

Info:
xtranews Duisburg Magazin. Mehr Hintergrund, mehr Duisburg.

Währenddessen gehen andere Gruppen reale Probleme an: Wie kann ein spezielles Event für eine spezielle Zielgruppe promotet werden? Welche Plattformen sind dafür geschaffen? Wie spricht man die Leute an? Der Pinholeday ist ein Event-Tag, an dem Photographen auf der ganzen Welt Aufnahmen mit Lochkameras machen. Hier ging es eher um darum Faktenwissen auszutauschen und gemeinsam über ein Projekt nachzudenken.

Es war ein positives Fazit dass die Teilnehmer am Ende des Tages zogen – viele Anregungen nehme man mit in den Alltag, wenngleich auch das Fehlen von Vertretern der Kultureinrichtungen bedauert wurde. Dass auch Kultur und Sport zusammenpassen bewies dann der Abschluss des Barcamps: Das gemeinsame Anschauen des WM-Matches Deutschland gegen Argentinien.

Enhanced by Zemanta

Related Posts

  • Bei der Conversion zählt der erste Klick und nicht der letzte15. April 2012 Bei der Conversion zählt der erste Klick und nicht der letzte Für die Conversion im Webshop spielt bisher nur der letzte Klick eine Rolle. Das aber, so der Adobe Digital Index Report greift zu kurz: Der erste Klick ist wichtiger. Normalerweise genügt ein einziger Kontakt mit dem Kunden nicht um ihn zu ein...
  • Social Media Manager: Wie sieht das neue Berufsbild aus?30. März 2012 Social Media Manager: Wie sieht das neue Berufsbild aus? Es wird wohl noch etwas dauern bis es ein allgemein gültiges Berufsbild des Social Media Managers geben wird, verschiedene Bestrebungen gibt es zwar schon – so von den IHKs etwa – aber DEN Social Media Manager gibts noch nicht als ausgeprägtes Ber...
  • Klarnamen im Internet: Der Trend geht zur Zweitidentität13. August 2011 Klarnamen im Internet: Der Trend geht zur Zweitidentität Innenminister Hans-Peter Friedrich hat in einem Interview mit dem Spiegel angeregt, “Klarnamen”im Internet zur Pflicht zu machen und Web-Pseudonyme zu untersagen. Zwar hat Friedrich in der Zwischenzeit wieder einen Rückzieher gema...
  • BarCampRuhr 5: Digitale Vielfalt mit analogem Charme25. März 2012 BarCampRuhr 5: Digitale Vielfalt mit analogem Charme   Das BarCampRuhr fand zum 5. Mal im UPH in Essen statt. Die Unkonferenz in diesem Jahr stand eigentlich unter dem Motto der "Mobile Apps". Allerdings: Nur wenige Veranstaltungen widmeten sich gänzlich diesem Thema. Zu Beginn des je...
  • Das janusköpfige Handelsblatt14. April 2012 Das janusköpfige Handelsblatt Während einige Mutige meinen, die Zeit sei reif für neue Spezialinteressen-Magazine und Print2.0 als Schlagwort führen, tun sich die traditionellen Medien schwer mit der Umstellung auf Internet, eBookReader und die Sharing-Kultur. Das Handelsblatt...
  • PayPal gegen das Internet?27. Juli 2011 PayPal gegen das Internet? Im Moment läuft eine dezentral organisierte Welle des zivilen Widerstands gegen den Zahlungsdienstleister PayPal im Internet. PayPal hat sich vor allem den Zorn der Nutzer zugezogen, als es anfing die Zahlungen an die Veröffentlichung...
  • Das Austrocknen des Silbersees9. März 2010 Das Austrocknen des Silbersees Image via Wikipedia Fast scheinen die aktuellen Sparprogramme der Städte, bei denen Opern- und Konzerthäuser bekanntlich entweder geschlossen oder gar nicht gebaut werden sollen, eine weise Strategie der Stadtplaner zu sein. Denn - und jetzt ...
  • Aufruf der Grünen NRW: Grüne gegen Rechts25. März 2010 Aufruf der Grünen NRW: Grüne gegen Rechts Image via Wikipedia Liebe Freundinnen und Freunde, am 27.-28.03. wollen Rechtsextreme in Gelsenkirchen und Duisburg ihre Propaganda verbreiten. Wir NRW-GRÜNEN rufen dazu auf, am 27.03. nach Gelsenkirchen und am 28.03. nach Duisburg zu ko...
  • NRW Journalistentag: Sascha Lobo und der Blumenkübel22. November 2010 NRW Journalistentag: Sascha Lobo und der Blumenkübel Image by xtranews.de via Flickr Die Marke Sascha Lobo funktioniert. Jedenfalls beim Deutschen Journalistentag 2010. Der Raum, in dem das Forum Social Web 1 stattfindet ist brechend voll. So voll, dass die Moderatorin Andrea Hansen scherzha...
  • Müntefering twittert – Absage an Piratenpartei7. Juli 2009 Müntefering twittert – Absage an Piratenpartei Duisburg (ddp-nrw). SPD-Chef Franz Müntefering hat sich am Dienstag der Internet-Community gestellt. An der Universität Duisburg debattierte er mit Politik-Studenten über den Bundeswahlkampf und das Internet. Fragen konnten über den Kurzmittei...
Beitrag von auf 4. Juli 2010. Abgelegt unter Netzwelt. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.

Eine Antwort auf Startcamp Essen: Nachdenken über Kultur im Internet

  1. Pingback: fernmuendli.ch - Es müssen nicht immer 200 sein – Meine Sicht auf das stARTcamp 2010