Finden Sie uns auf Google+

Piratenpartei: FDP betätigt sich als Massenspammer

Abgelegt unter: Bundestagswahl,Netzwelt,Politik |

Die Piratenpartei Deutschland verurteilt aufs Schärfste das Massenspamming der FDP, welches am gestrigen Freitag ungebeten Emails in die Postfächer von hunderten Internetnutzer spülte. Als Absender wurde bei den Spam-Mails wahlweise „Guido Westerwelle“ oder „FDP-Parteiinformation“ verwendet. Dabei hatten viele der Empfänger niemals Kontakt zur FDP und auch kein Interesse an derartigen Emails.

Um an Emailadressen für diese als „Abschluss-Email des Bundesvorsitzenden“ betitelte Aktion zu gelangen nutzte die FDP die Angebote der Firmen Schober GmbH und SuperComm Data Marketing GmbH. Da auch die Spam-Fallen der iX-Redaktion des Heise-Verlags angeschrieben wurden, stammen die verwendeten Emaillisten wahrscheinlich aus illegalen Quellen. In den Emails selbst gab es erste Hinweise, dass die Empfängeradressen offenbar im Zuge einer „LIFESTYLE-Konsumentenbefragung“ gesammelt wurden. Auch das Portal “Netwerbung” wurde als Quelle für die

Email-Adressen benannt. Die FDP verweist bei Anfragen von Betroffenen lediglich an die von ihr beauftragte Schober GmbH und sieht sich nicht in der Verantwortung.

Info:
xtranews Duisburg Magazin. Mehr Hintergrund, mehr Duisburg.

Die Piratenpartei Deutschland kritisiert in scharfen Tönen diesen erneuten Vertrauensbruch der FDP. „Zwischen den Äußerungen der FDP und ihrem tatsächlichen Handeln liegen Welten“, sagte Aaron Koenig, Medienpirat im Vorstand der Piratenpartei Deutschland. “Datenschutz fordern, aber an diesem Anspruch selbst scheitern, ist symptomatisch für die FDP. Man kann Forderungen und Versprechen der FDP einfach nicht mehr ernst nehmen,” ergänzte Nicole Hornung vom Bundesvorstand der Piraten.
So lässt die FDP zwar immer wieder verlautbaren für die Stärkung und Verteidigung von Bürgerrechten einzutreten und gegen Totalüberwachung zu sein. Doch auf Länderebene zeigt sie ihr wahres Gesicht: So schränkte sie 2008 in Baden-Württemberg die Versammlungsfreiheit ein, führte in Nordrhein-Westfalen die Online-Durchsuchung und in Hessen den Massenabgleich von KFZ-Kennzeichen ein. Zuletzt befürwortete die FDP in Sachsen eine verstärkte Internetüberwachung. Aaron Koenig weiter:
„Erneut hat die FDP eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass Bürgerrechte und Datenschutz für sie nur im Wahlkampf von Interesse sind“.

Related Posts

  • studivz 150x150 Piratenpartei: FDP betätigt sich als Massenspammer22. Juli 2009 “VZ-Nutzer fragen – Politiker antworten” Berlin (ots) - Der Online-Wahlkampf geht bei studiVZ/meinVZ in die nächste Runde: In dem neuen Format "VZ-Nutzer fragen - Politiker antworten" werden sich nach dem erfolgreichen Start von Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) jetzt alle […]
  • 25 Piratenpartei: FDP betätigt sich als Massenspammer25. September 2009 Dieter Bohlen befürwortet Ziele der Piratenpartei Der Musikproduzent Dieter Bohlen hat sich am Donnerstag auf einer Fachtagung in München offen für Ziele der Piratenpartei ausgesprochen. Laut Bericht des Telekommunikationsmagazins teltarif.de sagte er während einer Podiumsdiskussion: […]
  • 29 Piratenpartei: FDP betätigt sich als Massenspammer17. Juli 2009 Piratenpartei wird zur Bundestagswahl zugelassen Berlin. Der Bundeswahlausschuss hat heute über die Anerkennung von Parteien zur Wahl des 17. Bundestags geurteilt und die Piratenpartei als solche anerkannt. Am 31.07.2009 wird nun über die endgültige Wahlzulassung entschieden. Aaron […]
  • 25 Piratenpartei: FDP betätigt sich als Massenspammer16. Februar 2010 Piraten voll für Peace Image by Piratenpartei Deutschland via Flickr Aaron König gehört dem Bundesvorstand der Piratenpartei an. Am Donnerstag, also den 11. Februar 2010, hatte er zum Jahrestag der iranischen Diktatur einen Text publiziert. Darin heißt […]
  • 25 Piratenpartei: FDP betätigt sich als Massenspammer20. Juli 2009 Piratenpartei: Frau Zypries versteht das Internet (immer noch) nicht Die Piratenpartei zeigt sich enttäuscht über die andauernden Bemühungen der SPD, das moralisch längst gescheiterte Sperrgesetz vom Juni dieses Jahres auch weiterhin schön reden zu wollen. In einem Interview vom 19. Juli, das Welt Online […]
  • 7 Piratenpartei: FDP betätigt sich als Massenspammer13. Januar 2013 Direktkandidatenkür der Piratenpartei Duisburg Am 12.01.2012 kamen die Duisburger Piraten im alten Krupp Casino zusammen, um ihre Direktkandidaten für die Bundestagswahl aufzustellen. Im Laufe der Jahrzehnte dürfte das alte Gemäuer des Krupp Casinos schon einiges gesehen haben. […]
  • 4 Piratenpartei: FDP betätigt sich als Massenspammer10. Januar 2013 Piratenpartei Duisburg wählt am Samstag ihre Direktkandidaten für den Bundestag Am Samstag den 12. Januar 2013 werden die Duisburger Piraten die Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2013 in den Wahlkreisen Duisburg I (Wahlkreis 115) und Duisburg II (Wahlkreis 116) wählen. Die Veranstaltung selber beginnt um […]
  • 001 westerwelle 150x150 Piratenpartei: FDP betätigt sich als Massenspammer15. August 2009 Westerwelle schließt Ampelkoalition aus Berlin (dts) - Der FDP-Parteivorsitzende Guido Westerwelle hält eine Koalition mit SPD und Grünen nach der Bundestagswahl "für ausgeschlossen". Das sagte der FDP-Chef in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Die SPD sei […]
  • 5 Piratenpartei: FDP betätigt sich als Massenspammer6. September 2009 Was Westerwelle, Nahles, Özdemir und Gysi Deutschlands Schwulen und Lesben versprechen Berlin (ots) - Drei Wochen bis zur Wahl 2009 - noch immer sind viele Bundesbürger unentschieden. Wer setzt sich zum Beispiel am meisten für Schwule und Lesben ein? Das wollten die größten Szenemagazine Deutschlands wissen. Top-Politiker […]
  • 30 Piratenpartei: FDP betätigt sich als Massenspammer16. Februar 2012 PIRATEN fordern: ACTA ablehnen und Debatte um modernes Urheberrecht beginnen Die Piratenpartei begrüßt, dass sich nun endlich auch die europäischen Institutionen demokratischen Richtlinien verpflichtet sehen und die Proteste des europäischen Souveräns ernst nehmen. Einem geleakten Protokoll einer Sitzung […]
Beitrag von auf 26. September 2009. Abgelegt unter Bundestagswahl, Netzwelt, Politik. Nachricht folgen durch RSS 2.0. Kommentare und Pings sind geschlossen.